In diesen Medien inserieren wir

 

In diesen Tageszeitungen inserieren wir :

  • „Allgemeine Zeitung“, Stadt Bingen und Landkreis Mainz-Bingen
  • „Wiesbadener Kurier“, Rheingau-Ausgabe
  • „Rhein-Hunsrück Zeitung“, Boppard und Simmern
  • „Rheinzeitung“, Koblenz
  • „Rhein-Lahn Zeitung“, Lahnstein und Bad Ems

 

In diesen Wochenzeitungen inserieren wir:

  • „Neue Binger Zeitung“
  • „Binger Wochenblatt“
  • „Rheingau-Echo“ (Geisenheim)
  • „Mitteilungsblatt“ der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe
  •  „Soonwaldnachrichten“ der Verbandsgemeinde Rheinböllen
  • „Rhein-Hunsrück Anzeiger“, Rhens – Boppard – St.Goar – Emmelshausen
  • „Mittelrhein-Nachrichten“ der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel
  • „Amtsblatt“ der Verbandsgemeinde Emmelshausen
  • „Boppard im Blick“, Wochenzeitung der Verbandsgemeinde Boppard
  • „Rhein-Mosel-Info“, Wochenzeitung der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, ehemals Rhens und Untermosel (Kobern-Gondorf)
  • Blaues Ländchen Aktuell“, Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Nastätten
  • „Wochenzeitung - Infos aus“ der Verbandsgemeinde Loreley
  • „Rhein-Lahn-Kurier“ der Verbandsgemeinde Lahnstein
  • „Wochenspiegel“, Hunsrück / Simmern
  • „Rhein-Lahn-Post“ in den Verbandsgemeinden Loreley, Nastätten, Bad Ems, Nassau
  • „Rhein-Lahn Am Wochende in Lahnstein und den Verbandsgemeinden Bad Ems, Loreley, Nassau, Nastätten
  • „Rhein-Hunsrück Am Wochende in Boppard und den St. Goar-Oberwesel, Emmelshausen

 

Und auf Facebook... [  Dazu bitte hier klicken!  ]

 

 

Unser Pressespiegel ist hier zeitlich absteigend sortiert, das heißt, die neuesten Beiträge stehen immer oben.

Jahr 2018

01.09.2018  41. Treffen Das erste Ma in St. Goa 


[ Pressemitteilung ]

 

Das erste Ma in St. Goa


Erster offener Autorentreff in Sankt Goar

 

 

Das Einzugsgebiet der Autorengruppe Mittelrhein e.V. erstreckt sich mitglieder- und besuchermäßig mittlerweile von Mainz/Bingen bzw. Wiesbaden/Rüdesheim bis nach Koblenz/Lahnstein sowie auf die anliegenden Täler und Höhen des Hunsrück und des Taunus.

Wir laden alle Autoren und Literaturinteressierte aus diesem Gebiet erstmals seit der Vereinsgründung vor dreieinhalb Jahren in die zentral gelegene Stadt St. Goar ein. Am Samstag, den 1.9., 15:00 Uhr, findet dort im Gasthaus „Zur Krone“, Oberstraße 38, unser nächstes offenes Arbeitstreffen statt – ganz nach dem Reimspruch „Das erste Ma’ in Sankt Goa’“. Das Lokal ist gut erreichbar, vom KD-Anleger eine Minute, vom Bahnhof eine halbe Minute, Parkplätze befinden sich am Rhein, oder kommen Sie zu Fuß mit der Autofähre.

Wir lesen uns mitgebrachte neue Geschichten und Gedichte vor und sammeln Texte zu unserem Sommerlesungsthema „Katze oder Kater, Hunde oder Marder“. Gäste, die selbst etwas geschrieben haben oder sozusagen als „Schriftstehler“ nur gerne mal einen maximal fünf Minuten langen, fremden gut geschriebenen, literarischen Text vorlesen möchten, was absolut nichts Schlimmes ist, sind herzlich willkommen. Auch bei unseren Lesungen können Interessierte einmal einen Text vorlesen, um zu erfahren, wie sie sich dabei fühlen. Der Verein fördert im Oberen Mittelrheintal Literatur, selbst geschriebene oder vorgetragene. Zum Sichvorstellen eignen sich auch Stücke zu anderen als dem angesagten Thema, ebenso Romanauszüge, die sehr im Trend liegen.

Auch wer einfach nur mal hineinschnuppern möchte, ist gerne gesehen. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

04.08.2018  40. Treffen Gedichte-Workshop

Eine kleine Übung


Folgendes Gedicht von Carl Gottlieb Hering (1766–1853) ist sehr amüsant, seine Strophenstruktur ist auch nicht alltäglich. Allerdings hört das Gedicht abrupt auf. Wer hat Lust, für die letzten 6 Buchstaben des Alphabets die restlichen Strophen zu schreiben? Es ist spannend, welche Versionen e
s dann geben wird. Die neuen Gedicht-Enden bitte einfach am 4.8. zum Treffen mitbringen. Auch wer nicht Mitglied der Autorengruppe ist, kann gerne mitmachen.

Bei dem Treffen wird auch das neue Buch Stilmittel in Gedichten eines unserer Mitglieder vorgestellt, das über 150 verschiedene Stilmittel beschreibt und mit über 400 Beispielen erläutert. Das „Stilmittel-Heftchen enthält auch über 15 Beispielgedichte sowie 2 professionelle Gedichtinterpretationen. Es wird demnächst erscheinen und dann öffentlich erhältlich sein.

Das Gedicht

 

A B C,

Häschen sitzt im Klee.

Der Löwenzahn, der schmeckt so gut.

Oh lieber Has’, sei auf der Hut!

A und B und C,

Häschen sitzt im Klee.

D E F G,

Ohren in die Höh’.

Wer schleicht auf leisen Pfoten her?

Der Fuchs! Der Has erschrickt so sehr.

D E F und G,

Ohren in die Höh’.

H I J K,

ratet, was geschah!

Es schlägt die Haken ganz geschwind,

das kann ein flinkes Hasenkind.

H I J und K,

ratet, was geschah!

L M N O,

Mutter Has’ ist froh.

Sie hat von ferne es geseh’n,

dem Hoppelhas ist nichts gescheh’n.

L M N und O,
Mutter Has’ ist froh.

P und Q,

liebes Häschen, Du.

Nun werden Eier angemalt,

wie schön bald jede Farbe strahlt.

P und dann das Q,

liebes Häschen, Du.

R S T,

Pfoten in die Höh’.

Mit Pfoten malt es sich ganz toll.

Und bald sind alle Körbe voll.

R und S und T,

Pfoten in die Höh.


Beispielfortsetzung von GB

UVW
Hasen hoppeln in den Klee.
Fressen sich dort richtig satt,
bis alle sind total schachmatt.
UVW
Hasen liegen matt im Klee.

 

XYZ
Der Hase ist zur Häsin nett.
Umarmen, Küßchen, Tralala,
ein Häschen ist für alles da.
XYZ
Alle gehen nun zu Bett.

 

Kurzbesprechung: Die Versstruktur paßt zur Vorlage und der Inhalt der beiden Strophen ist amüsant. Wie bei 95% aller Möglichkeiten reimt sich auf „Zett“ das Wort „Bett“.

Beispielfortsetzung von HJH

U V W,

Nun hoppelt es zum Tee.

Es hoppelt ganz geschwind,

so schnell wie der Wind.

U V W,

Nun hoppelt es zum Tee.

 

 

X Y Z,

Jetzt legt es sich ins Bett.

Das war ein schöner Tag.

So wie’s das Häschen mag.

X Y Z,

Jetzt legt es sich ins Bett.

 

 

Kurzbesprechung: Die Versstruktur paßt zur Vorlage und die Schlußverse kommen nach dem Gedichtshöhepunkt, mit welchem das Gedicht ursprünglich aufhörte, sodaß hier ein geeigneter Gedichtausklang gefunden wurde: der (Nachmittags-) Tee und die schöne Phrase Das war ein schöner Tag. Diese Phrase wird dadurch noch verstärkt, daß alles nach Häschens Wohlgefallen war.

Beispielfortsetzung von RV

UVW

Ostern steht schon vor der Tür.

Hasenmütter staunen,

schauen mit Begeist’rung zu,

wie die Störche und die Reiher,

tanzen um die Eier.

Schlüpfen werden bald die Jungen

und die Vogelmütter summen.

Auch die Hasenmütter mümeln

frisches Gras und feinen Klee,

oh, wie ist doch Ostern schee.

UVW

Ostern steht schon vor der Tür.

 

 

XYZ

Das Leben ist perfekt.

Die Hasenfamilie feiert nun ein großes Fest,

und die ganze Hasenkinderschar

jubiliert dazu im frühen Jahr.

Großes Möhrenressen für alle fein,

Musik dazu mit Tanz  und Hasenwein.

XYZ

Das Leben ist perfekt!

 

 

Kurzbesprechung: Strophenanfang und -ende wurden entsprechend der vorgegebenen Gedichtstruktur gebildet. Im Innenteil wird das Osterfest ansprechend thematisiert und zum ausladenden Gedichtshöhepunkt gemacht, da Ostern im Gedicht zuvor durch das Ostereierbemalen schon angedeutet wurde. Das Fest wird zelebriert mit Möhrenessen und Hasenwein, und begleitet durch Vogeltanz und -gesang.

Beispielfortsetzung von MW

U und V und W

Dem Häschen tun die Füße weh.

Y und Z

Das wird nun etwas schwer!

Aufgehört hat hier auch Gottlieb Hering!

Ein Ende zu finden, war ihm zu gering!

Deshalb waren die letzten Zeilen leer!

 

 

Kurzbesprechung: Die Strophenstruktur bleibt unbeachtet. Vergnüglich ist aber die Idee, das vorgegebene Gedicht als solches zu bewerten und ihm nur einen möglichst knappen Ausgang nachzusetzen, weshalb die beiden „letzten“ Strophen zu einer vereint wurden und sogar ein Buchstabe ausgelassen wurde. Begründet zudem wird die Entscheidung des Dichters, der mit Namen zitiert wird, das Gedicht nicht zu vollenden.

Beispielfortsetzung von WG

U V

W

Der Has, der macht nicht „Muh“, nicht „Miau“,

erst recht nicht macht er „Mäh“.

 

 

X

Y Z

Vom Reden hält er so schon nix,

so braucht er auch kein Telefon,

jedoch zum Igel sprach er einen Ton.

Doch war es ein zu glatt’ Parkett,

denn Sprüche machen ist nicht nett,

der Igel daher gewann die Wett’.

 

Kurzbesprechung: Hier wird in der Vorlage nicht folgender Strophen- und Reimstruktur  die Eigenart der Hasen, keine Laute von sich geben zu können, aufgegriffen, betont durch das Ausbilden von Kreuzreimen, die die Dreier-Buchstabenaufzählung durchbrechen. Als Gedankenblitz ist das Rennen vom Hasen und Igel mit eingearbeitet.

Beispielfortsetzung von FWS

U V W

Pfoten wieder runter,

denn alle Eier sind bemalt.

Häschen, bring die Eier zu den Kindern!

U und V und W,

denn übermorgen ist Ostern.

 

 

X Y Z

Denn alle Kinder freuen sich

auf die bemalten Eier vom Häschen.

Und nun hast Du wieder ein Jahr Zeit,

X und Y und Z

um in Ruhe Löwenzahn zu fressen.

 

Kurzbesprechung: In Beibehaltung der Strophenstruktur, jedoch unter Weglassung von Reimen, wird hier ein nahtlos passendes Gedichtende präsentiert, das direkt die letzte Zeile der Gedichtvorlage aufgreift: dem Pfoten in Höh“ wird ein Pfoten wieder runter“ entgegengesetzt. Der inhaltliche Höhepunkt besteht nun darin, daß das Ergebnis der Mühe der Hasen zu den Kindern gebraucht wird. Der literarische Höhepunkt aber ist die persönliche Ansprache des“ Osterhasen mit Du.

04.08.2018  40. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

 

Autoren treffen sich da, wo Goethe war


Autorengruppe Mittelrhein hat Arbeitstreffen in Lahnstein


Nicht nur in Bingen am Rhein hat Goethe in der Stadt nachhaltige Spuren hinterlassen, sondern auch in Lahnstein. Auch hier kehrte er zu einer Mahlzeit ein, was zum Kult wurde. Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. hält genau an diesem Ort ihr nächstes offenes Arbeitstreffen am Samstag, 4. August, 15:00 Uhr, ab. Mitglieder, Gäste und Interessierte treffen sich dort im „Wirtshaus an der Lahn“, Lahnstraße 8, in 56112 Nieder-Lahnstein, direkt am Lahnufer. Neben einem schattigen Hof gibt es einen schönen Blick auf die Lahn.

Bei diesem öffentlichen Autorentreff geht es weiter mit dem Sommerthema „Katze oder Kater, Hunde oder Marder“ für die nächste Lesung, also das Schwerpunktthema Tiergeschichten und -gedichte. Noch einmal wird auch das vielfältige Thema „Socken in Sandalen“ angegangen.

Teilnehmen kann jeder, der sich für Literatur interessiert und/oder selber schreibt. Natürlich können auch Texte zu anderen als den genannten Themen zum Vorlesen mitgebracht, gerne auch Romanauszüge vorgelesen werden. Da „Schriftsteller“ manchmal auch „Schriftstehler“ sein können, mag, wer nicht selbst schreibt und einfach nur gerne mal vorlesen möchte, auch nicht selbst geschriebene Texte, z.B. interessante Klassiker wie Hebel, Fallersleben, Ruland oder Morgenstern, oder Neueres, mitbringen. Sommerliche Texte würden zur Jahreszeit gut passen. Auch wer einfach nur so mal hineinschnuppern möchte, kann dies gerne tun.

 

[ Foto: Ruth Vogel, Juli 2018 ]

Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .


27.07.2018  Lesung in Bingen am Rhein, Seniorenzentrum, Festsaal (Voranzeige) 

 

Lesung

BINGEN. Die Autorengruppe Mittelrhein ist beim nächsten Kaffeenachmittag, der am Freitag, 27. Juli, 14:30 Uhr, im Festsaal des Seniorenzentrums Stift Sankt Martin stattfindet, zu Gast. Gundula Berking, Mitglied der Gruppe, liest, und Dr. Klaus Berking umrahmt den Nachmittag mit bekannten Schlagern. Der Eintritt ist frei, für Kaffee und Kuchen wird eine Spende erbeten.

[ Zitat von: Allgemeine Zeitung, Bingen am Rhein, 14.07.2018, Seite 22 ]

 

20.07.2018  Lesung in St. Goarshausen, Märchenhafte Sommerferien (Voranzeige) 

 

 

07.07.2018  39. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

Lesetreff in Bacharach

Autorengruppe Mittelrhein hat Tiere zum Thema


Am ersten Samstag im Juli, den 7.7., ist das Lokal „Kurpfälzische Münze“ in Bacharach, Oberstraße 72, um 15 Uhr wieder Treffpunkt der Autorengruppe Mittelrhein e.V. Das offene Arbeitstreffen dient dem geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen mit gemeinsamem Vorlesen von mitgebrachten Geschichten und Gedichten der Mitglieder und von Gästen, die die Gruppe gerne einmal unverbindlich kennenlernen möchten. Hauptthema sind wieder Texte über Tiere wie Katzen, Hunde, beispielsweise auch den Marder, oder Erlebnisse mit anderen Tieren im und rund ums Mittelrheintal, Erlebtes oder Erfundenes. Auch wer etwas zum Thema „Socken in Sandalen“, dem zweiten Sommerthema der Gruppe, hat, ist auch herzlich eingeladen. Die Texte können beliebiger Art sein, selbstgeschrieben oder auch einfach schön vorgelesen. Wenn genügend Texte beisammen sind, kann jeweils eine Lesung dazu besprochen werden. Selbstverständlich können neue Besucher auch gerne zu anderen Themen Geschriebenes oder Gedrucktes mitbringen. Das können auch Romanauszüge sein, da auch Romanautoren zu den Mitgliedern zählen und man sich über das Romanschreiben dann austauschen kann, ganz gleich ob Krimi, Fantasy, Mittelalter oder Rhein und Wein. Neue Gesichter sind bei den Treffen stets willkommen. Weitere Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

02.06.2018  38. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

Autoren und Katzenliebhaber aufgepaßt!


Autorengruppe Mittelrhein tritt sich in Kaub


Die historische Weinstube „Uff de Bach“ in der Blücherstraße 1 in 56349 Kaub ist dieses Mal das Ziel der Autorengruppe Mittelrhein e.V. Am Samstag, den 2. Juni, um 15:00 findet dort das monatliche, offene Arbeitstreffen statt. Zur Planung der Lesungen im Sommer sind neben den Mitgliedern Autoren und Katzenliebhaber gesucht, die einen Text rund ums Thema „Katze oder Kater“ zum Besten geben können. Katzenfotos können selbstverständlich mitgebracht werden. Wenn Sie Erlebnisgeschichten oder Gedichte zum Thema haben, bringen Sie sie einfach zum Vorlesen mit. Auch wer etwas zum Thema „Socken in Sandalen“, dem zweiten Sommerthema der Gruppe, hat, ist auch herzlich eingeladen. Aber auch jeder Autor/in, der/die einen beliebigen Text vorstellen oder einfach nur mal hereinschnuppern möchte, ist selbstverständlich willkommen. Es gibt keine Altersgrenze, die Texte sollten bis maximal etwa 5-6 Minuten lang sein, die Textart und das Thema sind ansonsten beliebig. Die Weinwirtschaft von Jochen Dohm, die vor 500 Jahren über dem ehemaligen Holzbach, der seit 1894 Blücherbach heißt, direkt am Marktplatz gegenüber den beiden verwachsenen Kirchen als Backstube erbaut wurde, bietet vorzügliche Weine, Kaffee und ein wunderbares Ambiente; also das Richtige für ein Literaturtreffen im Oberen Mittelrheintal. Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrein.de.

05.05.2018  37. Treffen Große Pressemitteilung zum 3-jährigen Bestehen


[ Pressebericht ]


Einfach unvorstellbar, drei Jahre Literatur im Weltkulturerbe!


Autorengruppe feierte in Bacharach bei Vorlesen für jedermann Geburtstag

 

Oberes Mittelrheintal. – Genau vor drei Jahren, am 24. April 2015, rief die Autorengruppe Mittelrhein e.V. mit dem Slogan „Weltkulturerbe ohne Literatur? Einfach unvorstellbar!“ zu ihrem Gründungstreffen am 2. Mai 2015 auf. Wieder traf sich die Autorengruppe Anfang dieses Monats in Bacharach, dieses Mal in der Gaststätte „Kurpfälzische Münze“, und feierte ihr dreijähriges Bestehen mit einem offenen Vorlesen für jedermann.

In diesen drei Jahren fanden 36 Arbeitstreffen und insgesamt 20 öffentliche Lesungen, einschließlich einiger Einzellesungen und Buchvorstellungen, an den unterschiedlichsten Orten am Rhein rechts- und linksrheinisch zwischen Bingen und Boppard statt. Mittlerweile kommen die Mitglieder aus dem Gebiet zwischen Lahnstein und Eltville, ebenso von beiden Seiten. Es sind Gedicht- und Kurzgeschichten-, aber auch Märchen- und Romanautoren, ebenso exzellente Vorleser.

Die Teilnehmer boten am Geburtstag ein Potpourri an Texten und verdienten sich damit jeweils eine Tasse Kaffee und ein Stück leckeren Apfelstrudel.

Gundula Berking aus Bingen las das Gedicht „Gebet eines Dissidenten“, der als Kind des Widerstandes seine Heimat verloren hatte. Michael Dietz, ebenfalls aus Bingen, und Vorsitzender des Vereins, befaßte sich mit einem lustigen Erlebnis in Bacharach zum Thema „Socken in Sandalen“. Guntram Althoff aus Eltville verlas mit „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Riesling im Land?“ einen neuen Teil seines Rheinhessen- und Rheingau-Romanes „Der Nullpromille-Winzer – oder: Der Winzer, der keinen Wein trank“. Ines-Angelika Sattler aus Lahnstein bereicherte das Vortragen durch eine Auswahl ihrer in den letzten Monaten spontan geschriebenen Gedichte, z.B. „Dies ist mein Weg“ und „Untrainierte Gedanken“. Hanna Berheide aus Oestrich-Winkel gab die Kurzgeschichte „Technisch nicht einwandfrei“ aus ihrem Buch „Lese-Zeichen“ zum Besten. Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten vergnügte wieder mit einem Gedankengang, was das Wort „Halten“ in unserer Sprache alles auszuhalten hat. Ruth Vogel aus Weisel, Vorstandsmitglied, Schatzmeisterin und Vereinsfotografin, berichtete von einer Begebenheit auf der Insel Mainau, als sie Sandalen anhatte, natürlich mit Socken in denselben, denn sie griff damit auch das Jahresthema der Autorengruppe auf. Dr. Gerhard Metschies aus seiner Wahlheimat Boppard brachte mit Bravour das sechsstrophige „Neue Bopparder Heimatlied“. Jürgen Edelmayer aus Weyer bei St. Goarshausen stellte gekonnt seinen neuen Kriminalroman „Griff nach der Nacht“, sein bisher umfangreichstes Manuskript, in Auszügen vor. Michael Dietz las letztlich noch sein Gedicht „Binger Rheinbrückenblues“, das das Fehlen einer Autobrücke thematisierte und mit welchem er Ende 2016 erfolgreich am Dichterwettbewerb in Bingen teilgenommen hatte, und Ruth Vogel schloß mit einem Märchen über zwei Katzen, die den Fuchs als Schiedsrichter zum Teilen von einem Stück Käse bemühten.

Außer den Vortragenden gab es auch eine Reihe interessierter Zuhörer. Im Anschluß unterhielten sich die Autorengrupper, wie sie sich gerne nennen, noch in geselliger Runde und besprachen auch den ein oder anderen Text. Die Veranstaltung endete mit einem Spaziergang nach „Klein-Venedig“ am nahen Münzbach, der in verwinkelten Ecken um und unter alten Bacharacher Häusern fließt, was vielleicht zu neuen literarischen Ideen inspirieren kann.

Infos zum Verein, Kontakt und Flyer unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

[ Hubert Ruoff freut sich ganz besonders, dass er auf dem Treffen die 50. Form des Wortes „Halten“ gefunden hat.
Links neben ihm Hanna Berheide aus Oestrich-Winkel bei Rüdesheim, rechts Dr. Gerhard Metschies aus Boppard. ]

Foto: Ruth Vogel, Weisel.

Verkürzte Textversion für die Mittelrhein-Nachrichten, St. Goar-Oberwesel (1.500 Zeichen) 


Einfach unvorstellbar, drei Jahre Literatur im Weltkulturerbe!


Vor drei Jahren rief die Autorengruppe Mittelrhein e.V. mit „Weltkulturerbe ohne Literatur? Einfach unvorstellbar!“ zum Gründungstreffen am 2. Mai 2015 auf. Wieder traf sich die Gruppe in Bacharach, diesmal in der „Kurpfälzischen Münze“, und feierte ihr 3-jähriges Bestehen.

Es fanden bisher 36 Arbeitstreffen und 18 Lesungen statt. Die Mitglieder kommen aus dem Gebiet zwischen Lahnstein und Eltville.

Gundula Berking, Bingen, las das Gedicht „Gebet eines Dissidenten“, der als Kind seine Heimat verlor. Michael Dietz, Bingen, und Vorsitzender des Vereins, befaßte sich mit „Socken in Sandalen“. Guntram Althoff, Eltville, verlas seinen Romanes „Nullpromille-Winzer“. Ines-Angelika Sattler, Lahnstein, trug Gedichte vor. Hanna Berheide, Oestrich-Winkel, las eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch „Lese-Zeichen“. Hubert Ruoff, Buch, vergnügte mit Gedanken zu „Halten“. Ruth Vogel, Weisel, Schatzmeisterin, berichtete von einer Begebenheit, als sie Sandalen anhatte, natürlich mit Socken, denn sie griff damit auch das Jahresthema der Autorengruppe auf. Dr. Gerhard Metschies, Boppard, brachte das „Neues Bopparder Heimatlied“. Jürgen Edelmayer, Weyer, stellte seinen Kriminalroman „Griff nach der Nacht“ vor. Michael Dietz las noch sein Gedicht „Binger Rheinbrückenblues“, mit welchem er 2016 erfolgreich am Dichterwettbewerb in Bingen teilgenommen hatte. Ruth Vogel schloß mit einem Märchen über zwei Katzen, die den Fuchs als Schiedsrichter bemühten.

Die Veranstaltung endete mit einem Spaziergang nach „Klein-Venedig“ am Münzbach, was zu neuen literarischen Ideen inspirieren kann.

Weitere Infos: www.autorengruppe-mittelrhein.de .

...Foto...

Hubert Ruoff freute sich sehr, neben Gundula Berking und Dr. Gerhard Metschies. – Foto: Ruth Vogel.

05.05.2018  37. Treffen Einladung zum Offenen Lesen für Jedermann 


[ Pressemitteilung ]

 

Offenes Vorlesen für Jedermann


Alle möglichen Geschichten und Gedichte willkommen

 


Oberes Mittelrheintal. – Hereinspaziert! In ihrer Gründungsstadt Bacharach veranstaltet die Autorengruppe Mittelrhein e.V. am 5. Mai ein offenes Vorlesen für jedermann. In der Gaststätte „Zur Kurfpälzischen Münze“, Oberstraße 72, gibt es ab 15 Uhr zur Feier des 3. Geburtstages der Autorengruppe für jede/n, der einen Text mitbringt und vorträgt, an diesem Tag eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen. Besonders Nichtmitglieder sind zu diesem Treffen eingeladen. Es können selbstgeschriebene Texte oder nicht selbst geschriebene, schön vorgetragene andere Texte sein. Auch wer nur zuhören möchte, kann gerne kommen.

Wer einen netten Text hat, kann ihn einfach vorlesen. Der Vorlesetext sollte maximal 5-8 Minuten lang sein, die Textart ist freigestellt, ob Gedicht, Kurzgeschichte, Romanauszug, Erlebnisse, Katzen- oder Tiergeschichten, Jägerlatein, in Mundart oder Hochdeutsch, selbst geschrieben oder einfach ausgesucht, z.B. ein Text eines Klassikers, ein eher unbekanntes Märchen, eine spannende Sage oder ein schönes Gedicht aus der Rheinromantik. Es wäre nett, wenn die Teilnehmer ihre Texte dem Verein auch für eine geplante Anthologie zur Verfügung stellen würden.

Dabei muß der Text nichts mit dem Rheintal zu tun haben, die Vorleser müssen auch nicht selbst aus Bacharach oder dem Rheintal kommen. Wer gerne vorliest oder das Vorlesen einmal ausprobieren möchte, ist auch herzlich willkommmen.

Wir freuen uns auf einen text- und lesereichen sowie unterhaltsamen gemeinsamen Nachmittag! Weitere Informationen, Flyer und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

05.05.2018  37. Treffen Voranzeige zum Offenen Lesen für Jedermann 


[ Pressemitteilung ]

 

Voranzeige: Offenes Vorlesen für Jedermann!


Autorengruppe Mittelrhein lädt für ihr 3-Jähriges nach Bacharach ein

 

Oberes Mittelrheintal. – Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. feiert ihr 3-jähriges Bestehen am Samstag, den 5. Mai, in ihrer Gründungsstadt Bacharach. Dazu lädt die Gruppe zu einem offenen Vorlesen für jedermann ein. Nicht nur Mitglieder, vor allem jede/r Interessierte kann eigene oder schöne andere Texte im Rahmen dieses Treffens vortragen. Für jede/n, der einen Text mitbringt und vorträgt, gibt es vom Verein eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen während der Veranstaltung.

Es kann jeder teilnehmen (ab 8 Jahre), ob selbst Autor oder nicht Autor. Wer einen netten Text hat, kann ihn einfach vorlesen. Dabei muß der Text nichts mit dem Rheintal zu tun haben, die Vorleser müssen auch nicht unbedingt selbst aus Bacharach oder dem Rheintal kommen. Der Vorlesetext sollte maximal 5-8 Minuten lang sein, die Textart ist freigestellt, ob Gedicht, Kurzgeschichte, Romanauszug, Histörchen, Anekdoten, Erlebnisse, Tiergeschichten z.B. mit Katzen, Jägerlatein, in Mundart oder Hochdeutsch, selbst geschrieben oder einfach ausgesucht, z.B. ein Text eines Klassikers, ein vielleicht eher unbekanntes Märchen, eine markante Sage oder ein schönes Gedicht aus der Rheinromantik. Für Selbstschreiber: Am besten sind ganz spontan geschriebene Sachen, aus einer Idee, einem Traum oder einem Augenblick heraus, und am nächsten Tag fertig geschrieben oder nochmal überarbeitet. Wer gerne vorliest oder das Vorlesen einmal ausprobieren möchte, ist selbstverständlich auch herzlich willkommmen.

Wer noch keinen Text hat, hat nun noch rund 2 Wochen Zeit, sich etwas auszudenken und aufzuschreiben, oder seinen Lieblingstext herauszusuchen. Es wäre nett, wenn die Teilnehmer ihre Texte dem Verein für eine geplante Anthologie zur Verfügung stellen würden.

Wir freuen uns auf einen spannenden gemeinsamen Nachmittag! Details folgen. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

07.04.2018 36. Treffen Großer Presse-Artikel


[ Pressebericht im Rheingau-Echo vom 10.04..2018 ]

 

Autorengruppe kam zusammen

Neue Interessierte nahmen am Treffen der Mittelrheinautorengruppe teil

St. Goarshausen. – Zu ihrem monatlichen Treffen kamen die Mitglieder der Autorengruppe Mittelrhein e.V. zusammen. Die Treffen finden jeweils in verschiedenen Örtlichkeiten des Mittelrheintals statt. So traf man sich dieses Mal in der Loreleystadt St. Goarshausen zum Austausch.

Innerhalb der Arbeitstreffen gibt es viele Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Es werden Texte gelesen und Gedichte vorgetragen. Natürlich können sich die Mitglieder beim Schreiben untereinander austauschen. Das jüngste Treffen stand ganz im Zeichen für die Vorbereitungen zum dreijährigen Bestehen der Autorengruppe. Hier werden verschiedene Veranstaltungen geplant.

Bei Treffen freut man sich natürlich immer wieder über interessierte neue Teilnehmer, die sich vielleicht auch zu einer Mitgliedschaft entschließen können. Beim jetzt stattgefundenen Treffen in St. Goarshausen konnte der Vorsitzende der Autorengruppe, Michael Dietz, zwei neue interessierte Teilnehmer begrüßen. Beide sind schon lange mit dem Schreiben beschäftigt. In Berlin-Spanda geboren wurde Angelika Sattler, die zurzeit in Lahnstein wohnt und nun am Treffen teilnahm. Sattler malte bereits von Jugend an Gemälde und widmete sich auch der schreibenden Kunst. Zu ihren Werken zählen ordnerweise Gedichte, aber auch schon 13 Bücher, die allerdings bis heute nicht veröffentlicht wurden. Doch was nicht ist, kann ja noch geschehen. Angelika Sattler kam durch ihren Beruf zum Schreiben. Früher arbeitete sie bei verschiedenen Verlagen.

Durch einen Zeitungsartikel wurde Hanna Berheide auf die Autorengruppe aufmerksam. Sie wohnt in Bielefeld, ihr Sohn im Rheingau. Auch Berheide hat langjährige Erfahrung mit dem Schreiben. Sie ist Mitglied des Schriftstellerverbandes NRW – und das seit mehr als 30 Jahren. Sie kam extra zum Treffen der Autorengruppe, um sich über diese zu informieren. [Mittlerweile wohnt sie in Oestrich-Winkel bei Rüdesheim.]

Die Autorengruppe Mittelrhein freut sich nac hwie vor über neue Mitglieder, die Schreiben oder auch nur Lesen möchten. Sie versteht sich am Mittelrhein als Sprachrohr für diese. Innerhalb des dreijährigen Bestehens konnte man schon viele Erfahrungen sammeln, sich positionieren, aber auch eigene Drucke auflegen. Wer Interesse an der Autorengruppe Mittelrhein hat, der kann sich jederzeit auf der Homepage www.autorengruppe-mittelrhein.de informieren. Gerne können Vorleser auch zum dreijährigen Treffen am 5. Mai in die „Kurpfälzische Münze“ nach Bacharach (Oberstraße 72) zu Kaffee und Kuchen kommen.

 

[ Die Autorengruppe Mittelrhein bei ihrem 36. Treffen in St. Goarshausen in der Gaststätte „Zum Schiffchen“.

V.l.n.r.: Heinz-Jürgen Haupert aus Lahnstein, Ines-Angelika Sattler aus Lahsntein, Michael Dietz aus Bingen am Rhein,
Hanna Berheide aus Oestrich-Winkel bei Rüdesheim, Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten. ]


[ Foto und Text: Chris Pelka, Lorch ]

07.04.2018  36. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

Vorbereitungen zum 3. Geburtstag


Autorengruppe plant offenes Lesen, neue Autoren willkommen


Um ihr dreijähriges Jubiläum im Mai vorzubereiten, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. am Samstag, den 7. April 2018, um 16:00 Uhr im Gasthaus „Zum Schiffchen“ in 56346 St. Goarshausen, Dolkstraße 23, zu einem öffentlichen Arbeitstreffen. Mitglieder wollen sich zusammen mit Gästen und Interessierten als auch neuen Autoren über eigene und andere Literatur austauschen, sich Texte vorlesen und diese besprechen. Das können Romanauszüge, Geschichten oder Gedichte sein, in Hochdeutsch oder Mundart, vom Rhein oder sonstigem Thema, genausogut auch nette andere Texte, z.B. prägnante Klassiker oder eher unbekannte Sagen, Fabeln und Märchen, auch Histörchen. Zum dreijährigen Jubiläum soll es ein offenes, spontanes Lesen geben, bei welchem jeder, ob Mitglied oder Gast, einen mitgebrachten Text, selbst geschrieben oder einfach schön vorgetragen, vorlesen kann. Dazu sind eventuelle Teilnehmer bereits bei diesem Treffen eingeladen, die Autorengruppe schon einmal kennenzulernen und einen beliebigen Text zum Vorlesen mitzubringen. Der Aufruf richtet sich an Autoren und Vorleser von beiden Seiten des Rheines zwischen Wiesbaden / Mainz bzw. Bingen / Rüdesheim und Koblenz sowie dem angrenzenden Umland, ab einem Alter von etwa 10 Jahren. Wir freuen uns auf ein interessantes Kennenlernen und eine spannende Textarbeit. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .


03.03.2018 35. Treffen Großer Presse-Artikel


[ Pressebericht im Rheingau-Echo vom 03.03.2018 ]

 

Treffen der Autorengruppe

Arbeitssitzung und Veranstaltungsvorbereitung im Weingut Bahles

 

Kaub. – In diesem Jahr begeht die Autorengruppe Mittelrhein e.V. ihr dreijähriges Bestehen. Die Gruppe, die aus etwa zwölf Mitglieder besteht (Gäste sind zu den Treffen immer willkommen), trifft sich im gesamten Mittelrheintal zu ihren Arbeitssitzungen und Lesungen. Die Texte, die hierbei vorgelesen werden, müssen nicht nur mit dem Mittelrheintal zu tun haben. So kommen auch Gedichte, Kurzgeschichten, aber auch Erzählungen und historische Abbhandlungen zum Vorlesen. Weiterhin gibt es in der Gruppe auch Mitglieder, die nur Geschichten lesen und keine eigenen Texte geschrieben haben. Die festen Termine finden Interessierte auf der Homepage unter www.autorengruppe-mittelrhein.de, die Treffen finden wechselweise in verschiedenen Örtichkeiten im Oberen Mittelrheintal statt. So werden bei den Treffen auch Rückblicke auf Veranstaltungen gehalten und neue Events vorbereitet.

Im vergangenen Jahr gab es verschiedene Weihnachtslesungen zum Sonntagskaffee, die unter anderem in Bacharach, aber auch in Oberwesel stattgefunden haben.

[ Zur Arbeitssitzung und Veranstaltungsvorbereitung traf sich die Autorengruppe im Weingut Bahles in Kaub.
V.l.n.r.: Herbert Rest aus Kaub, ehemaliger Blüchermuseumsdirektor, Ruth Vogel aus Weisel, Mittelrhein-Fotografin und Schatzmeisterin, Michael Dietz aus Bingen am Rhein, Vorsitzender, Marcel und Sigrid Wieck aus Dachsenhausen, und Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten, sowie Guntram Althoff aus Eltville im Anmarsch. ]

Zu ihrem dreijährigen Bestehen wird die Autorengruppe in diesem Jahr zu einem offenen Lesen einladen. Innerhalb von 90 Minuten werden dann bei der Veranstaltung verschiedene Geschichten zu hören sein. Veranstaltet werden diese Lesungen in Bacharach. Weiterhin ist in diesem Jahr noch ein Dichterwettbewerb geplant. Zu diesem Wettbewerb wird man eine Ausschreibung starten. Innerhalb einer gewissen Zeit haben dann die Autoren die Möglichkeit, ihre Geschichten einzureichen. Eine Jury wird dann die besten zehn Beiträge bestimmen, deren Autoren werden zu einer Vorleseveranstaltung eingeladen. Geplant sind weitere Veranstaltungen, die man immer aktuell auf der Homepage der Gruppe finden kann.

Die Autorengruppe Mittelrhein würde gerne Lesungen und Veranstaltungen auch im Rheingau anbieten. Interesse bestehe an Treffen und Lesungen in Rüdesheim, Johannisberg und weiteren Orten im Rheingau. Wer Interesse hat und eventuell entsprechende Örtlichkeiten zu Verfügung stellen kann, setzt sich mit dem Vorsitzenden Michael Dietz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) in Verbindung.


[ Foto und Text: Chris Pelka, Lorch ]


03.03.2018  35. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

 

Autoren gesucht


Autorengruppe Mittelrhein sucht Schreiber und auch Vorleser im oberen Mittelrheintal


Am Samstag, den 3. März 2018, um 15 Uhr, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder zu ihrem regelmäßigen offenen Arbeitstreffen. Diesmal geht es in das Weinhaus Peter Bahles in 56349 Kaub, Bahnstraße 10, direkt neben dem alten Bahnhof. Neue Autoren und Literaturfreunde von beiden Seiten des Rheins zwischen Wiesbaden und Koblenz sind sehr willkommen. Wenn Sie selbst Geschichten, Gedichte, Märchen, Histörchen oder Sonstiges, gleich welchen Themas, selbst geschrieben haben, oder einfach nur gerne andere schöne Texte vorlesen möchten, bringen Sie doch einfach ein paar mal zum Vortragen mit. Jeder ist willkommen, ab acht Jahren. Es besteht auch die Möglickeit zur Teilnahme an unseren Gruppenlesungen oder zum Arrangieren von persönlichen Buchvorstellungen. Wir freuen uns auf einen interessanten literarischen Nachmittag mit Ihnen. Weitere Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de.


03.02.2018  34. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich in Bingen, dem Tor zum Mittelrhein

Arbeitstreffen in der Traditionsweinstube „Zur Sonne“


Das nächste offene und öffentliche Treffen der Autorengruppe Mittelrhein e.V. findet am Samstag, 3. Februar 2018, in Bingen, dem Tor zum Mittelrhein, in der Alt-Binger Weinstube „Zur Sonne“, Badergase 12, statt. Beginn ist 18:00 Uhr.

Willkommen ist jede/r Selbstschreibende, auch, wer einfach gerne vorliest, sowie jede/r Literaturinteressierte, um sich einmal über die Gruppe zu informieren. Lesetexte zum Sichvorstellen, wie z.B. Geschichten und Gedichte, gerne auch in Mundart, ebenso Märchen und Sagen oder Fabeln, bitte einfach mitbringen. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht, sodaß auch Schüler/innen mitmachen können.

Dieses Mal geht es schwerpunktmäßig um die Zusammenstellung unserer Frühjahrs- und Sommerlesungen und um die Planung eines Autorenwettbewerbes im Oberen Mittelrheintal. Wer dazu interessante Ideen hat, thematisch oder organisatorisch, ist auch herzlich eingeladen.

Siggi und Harry Kurth halten in ihrer Weinstube eine Reihe von Weinen und eine Karte mit kleinen Speisen bereit. Es kann also ein gemütlicher Abend werden. Weitere Informationen und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .

05.01.2018  33. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein in Bingen


Arbeitstreffen in der Alten Post


Nach der spannenden und gut besuchten Lesung am 3. Advent im Hildegard-Forum auf dem Rochusberg trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. am Freitag, den 5. Januar, um 17 Uhr für ein offenes Arbeitstreffen in entspannter Atmosphäre in einem der wenigen noch alt-binger Lokale „Zur Alten Post“ in der Vorstadt 6.

Wir werden über das Jahresprogramm 2018 sprechen und unsere Frühlingslesungen vorbereiten.

In diesem Jahr stehen für Lesungen und Besprechungen auf dem Programm jahreszeitliche Texte, Gedichte und Erzählungen, gern auch über Tiere und Pflanzen, Erlebnisse, Land und Leute, Gedanken zum Thema „Socken in Sandalen“, und für unser „Märchentaxi“ Märchen und rheinische Sagen, ebenso neu erdichtete. Über Buchvorstellungen und Schreibwerkstätten wollen wir auch diskutieren, beides wird auch für Nichtmitglieder angeboten.

Selbst schreibende und auch nicht schreibende Gäste sind herzlich willkommen, ohne Altersbeschränkung, also auch schon ab etwa 10-12 Jahren. Falls Sie Texte, gleich welchen Themas, haben, bringen Sie sie doch einfach zum Vorlesen einmal mit. Wir sind auf eine gesellige Runde gespannt.

Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de.

 

Jahr 2017

17.12.2017 Große Lesung in Bingen am Rhein (Grosse Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein verzauberte Hildegard-Forum


Abwechslungsreiche Adventslesung vor verzücktem Publikum


Passend zum 3. Advent begeisterte die Autorengruppe Mittelrhein e.V. im Hildegard-Forum der Kreuzschwestern auf dem Binger Rochusberg das Publikum, das zahlreich und teils weit angereist erschienen war.

Mit musikalischer Umrahmung der Mainzer Musikakademie-Teilnehmerin Valerie Dohle aus Bingen an der Harfe bot die Autorengruppe Mittelrhein ein abwechslungsreiches Adventsprogramm, das mit dem vom Vorsitzenden Michael Dietz aus Bingen vorgetragenen Weihnachtslied von Detlef Liliencron begann, denn es zielte auf das „Land, wo die Menschen alle dichten“.

Die versierte Erzählerin Gislinde Buschmann aus St. Goarshausen las, stellvertretend für die Märchentaxi-Kampagne der Autorengruppe, sechs schöne Winter- und Adventsmärchen für Erwachsene, sodaß eine heimelige, vorweihnachtliche Stimmung aufkam. Sie erhielt besonders viel Applaus. Große Zustimmung hatte auch der Eltviller Autor Guntram Althoff, der seinen kommenden Roman „Der Null-Promille Winzer – oder: Der Winzer, der keinen Wein trank“ in mehreren Auszügen vorstellte. Eine Episode war beispielsweise der Besuch eines französischen Weintesters und eine einmalige Weinmixtur zur Herstellung von Roséwein. Guntram Althoff verlas auch den bekannten Leserbrief an die „Sun“ in New York von 1897, in welchem ein Mädchen den Redakteur nach dem richtigen Nikolaus fragte. Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten im Taunus brachte zusammen mit Gundula Berking aus Bingen eine Darbietung zu dem Gedicht „Unter der Linden“ von Walter von der Vogelweide, das beide in mittelalterlichem respektive heutigem Deutsch vortrugen. Tandaradei! Hubert Ruoff brillierte zudem mit dem tatsächlich ton- und wortlosen Vortrag von Christian Morgensterns „Fisches Nachtgesang“, welches Gedicht weithin als Höhepunkt der Dichtkunst überhaupt betrachtet wird. Seine gekonnt dargebotene Gestik brachte die Zuhörer dabei sehr zum Schmunzeln. Die zugehörige Notation wurde zum „Mitlesen“ auf einer Schautafel gezeigt. Michael Dietz brachte aus seinem Buch „Der Froschmäusler“ die spätmittelalterliche Fassung der Mäuseturmsage von Georg Rollenhagen und erwähnte, daß der Mäuseturm kein Zoll-, sondern ausschließlich ein Beobachtungsturm war, um Schiffe der Zollburg Ehrenfels anzukündigen, die am rechten Ufer selbst die Zollstation betrieb. Hierzu gab es auf der Staffelei zwei großformatige Stiche aus dem 17. Jahrhundert zu sehen, die dies historisch untermauerten. Alfred Ewald aus Eltville las passend dazu sein in Klammerreim geschriebenes Gedicht „Das Mäusefest am Mäuseturm“ vor, in welchem Mausgirls und Mausboys feierten und zusammen kamen. Ruth Vogel aus Weisel schließlich schloß mit einem besinnlichen Märchen von der geschenkten Zeit und machte sich ganz zum Abschluß Gedanken über die Mehrzahl von „Nikolaus“, die doch sicherlich „Weihnachtsmänner“ heißen muß.

Valerie Dohle spielte ein Potpourri aus weihnachtlichen Klängen, und die Gäste, die nicht nur aus Bingen, sondern gar aus Budenheim und Mainz gekommen waren, konnten die Lesung bei Kaffee und Kuchen des Hilgedard-Forums genießen sowie in der Pause und nach der Lesung mit den Mitgliedern der Autorengruppe plaudern.

– Kontakt, Termine, Flyer und weitere Informationen unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

► Das Programm für die Lesung

 

Gislinde Buschmann, Guntram Althoff und die Harfenistin Valerie Dohle. ]

[ ↑ Hubert Ruoff beim Vortrag von „Fisches Nachtgesang“.  ]

[ ↑ Hubert Ruoff und Gundula Berking im Duett zu Unter der Linden.  ]

Ruth Vogel, Michael Dietz. ]

Fotos © Autorengruppe Mittelrhein e.V.

17.12.2017 Große Lesung in Bingen am Rhein (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

 

Lesung am 3. Advent im Hildegard-Forum auf dem Binger Rochusberg


Weihnachtliche Lesung mit der Autorengruppe Mittelrhein


So wie Beethoven seine Musik ohne Gehör komponierte, so bringt die Autorengruppe Mittelrhein e.V. ein Gedicht ohne Worte und präsentiert eine Geschichte über einen Winzer, der keinen Wein trank. Im Hildegard-Forum der Kreuzschwestern auf dem Rochusberg bei Bingen am Rhein findet am 3. Advent, den 17.12.2017, um 15 Uhr eine außergewöhnliche Lesung statt. Neben der musikalischen Begleitung der Lesung durch Valerie Dohle an der Harfe stellt der Autor Guntram Althoff seinen kommenden Roman „Der Null-Promille-Winzer“ in drei Auszügen vor. Die im Mittelrheintal bekannte Erzählerin Gislinde Buschmann bringt im Märchentaxi © der Autorengruppe Wintermärchen für Erwachsene und Hubert Ruoff liest ein Duett mit der Binger Autorin Gundula Berking. Ein weiterer Höhepunkt ist seine Präsentation eines Gedichtes, das tatsächlich ohne Worte auskommt. Dann gibt es noch einem literarischen Ausflug zum Mäuseturm und seiner Sage, die auch zu einem zeitgenössischen lustigen Gedicht anregte. Das Hildegard-Forum bietet zur Lesung Kaffee und Kuchen an. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

 

13.12.2017 Lesung in Nastätten, Erzählcafé (Presseinformation und Programm)


[ Pressemitteilung ]

Proppenvoll und urgemütlich war es beim Erzählcafé mit der Autorengruppe Mittelrhein

 

Proppenvoll und urgemütlich war es in der weihnachtlich geschmückten Dorfkneipe des Regionalmuseum beim jüngsten „Erzählcafé Nastätten“, zu dem Brigitte Müller Bürgermeister Jens Güllering, Alt-Stadtbürgermeister Emil Werner und zahlreiche Mitwirkende begrüßen konnte.

Sehr gern gesehene Gäste waren Kantor Markus Ziegler und sein munterer Sinfojo-Chor der evangelischen Kantorei Nastätten. Das ansprechende Weihnachtsrepertoire: zahlreiche englischsprachige Weihnachtslieder, aber auch „Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg!“. Den Abschluß sollte eigentlich das gemeinsam mit den Zuhörern gesungene „O du fröhliche“ bilden, doch da gab es noch zahlreiche weitere Advent- und Weihnachtslieder in der Textsammlung, die einfach nicht ungesungen bleiben konnten. Und so schloß man schließlich mit „Jingle Bells“. Margit Werner und Brigitte Müller bedankten sich mit kleinen Präsenten, ehe die Autorengruppe Mittelrhein ihre Lesung startete.

Vorsitzender Michael Dietz aus Bingen begann mit einem Weihnachtsgedicht und stellte seine Gruppe und ihre Akteure kurz vor. Ruth Vogel aus Weisel trug ihre Erzählung „Tag der lachenden Lebkuchen“ vor und berichtete in einer zweiten von einem jämmerlich dürren Kätzchen, das bei ihr ein neues Zuhause fand. Im weiteren Verlauf der Lesung gefiel sie mit einem Essay über „Nikoläuse“ und einem besinnlich stimmenden „Märchen von der geschenkten Zeit“.

Hubert Ruoff aus Buch lieferte eine geistreiche Analyse über die Vielschichtigkeit des Wortes „halten“ und später ein reizendes deutsches Märchen „Warum der Schnee weiß ist“. Michael Dietz sinnierte tiefschürfend über „put put put“ oder die Vielseitigkeit des Wortes „stellen“. „Die Ameise“ heißt seine muntere Betrachtung mit Anklängen an den großen amerikanischen Schriftsteller Mark Twain.

Margit Werner und Brigitte Müller dankten den Autoren mit Weinpräsenten, doch dann meldete sich Marion Schäfe als Überraschungsgast mit einem reizend vorgetragenen Erlebnis: Nach glücklich überstandener Bescherung wollte sich die Hausfrau beim Xylophonspiel ein wenig erholen, doch dann kippte der herrlich geschmückte Weihnachtsbaum um. Es folgte ein nicht minder gelungenes, ein bisschen zeitkritisches Weihnachtsgedicht aus der Feder der vielseitigen Nastätterin.

Bürgermeister Jens Güllering wollte wohl die Zusammenkunft mit einigen Gedanken über den Sinn der Vorweihnachtszeit und einem herzlichen Dankeschön an alle Akteure, vor allem natürlich an die beiden Organisatorinnen, abschließen. Doch da tauchte in Elvira Reppin ein weiterer Überraschungsgast auf mit einem wunderschön gereimten Dank an Margit Werner und Brigitte Müller. Und so endete das Erzählcafè mit dem gemeinsam gesungenen „Stille Nacht“.

Text: Pressemitteilung des Regionalmuseums, Winfried Ott, Nastätten

► Das Programm für die Lesung

.

 

13.12.2017 Lesung in Nastätten, Erzählcafé (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Weihnachtliches Erzählcafé im Blauen Ländchen
mit dem Sinfojo-Chor und der Autorengruppe Mittelrhein

 

Das Erzählcafé des Blauen Ländchens zur Weihnachtszeit findet am 13. Dezember um 15 Uhr in Nastätten statt. Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wird dazu passend ein kleines abwechslungsreiches Potpourri vorlesen: es geht um Geschichten aus der Tierwelt, um Wortvariationen und Erwachsenen-Märchen. Außerdem gibt es Kaffee und Kuchen, und viele Gespräche. Die Veranstaltung wird musikalisch gestaltet vom Sinfojo-Chor der örtlichen evangelischen Kantorei und findet im Regionalmuseum, Museumsplatz 1 / Schulstraße 31, in 56355 Nastätten, statt. Der Eintritt ist frei. Es ist eine Anmeldung bei Frau Margit Werner, Tel. 06772-7315, oder Frau Brigitte Müller, 06772-2035, erforderlich. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

06.12.2017 Lesung in Nastätten, Frauenselbsthilfe (Presseinformation und Programm)


[ Pressemitteilung ]

 

Frauenselbsthilfegruppe feiert Weihnachten mit der Autorengruppe Mittelrhein

 

Ein geselliger vorweihnachtlicher Nachmittag der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs in der urgemütlichen „Dorfkneipe“ des Regionalmuseums Leben und Arbeiten ist nun schon fester Bestandteil der allmonatlichen Treffen. Vorsitzende Gerlinde Ernst freute sich, so viele Mitglieder und als gern gesehenen Gast die ev. Pfarrerin Bärbel Ruf-Körver begrüßen zu können. Zum bunten Programm trugen auch Mitglieder der Autorengruppe Mittelrhein e. V. bei, und gemeinsames Singen unterstützte der unverwüstliche Adolf Krämer aus Niederwallmenach mit seinem Akkordeon.

„St. Nikolaus war schon da“, bemerkte Gerlinde Ernst; denn an sämtlichen Plätzen fand man einen hübsch gebastelten Nikolaus mit flüssigem Inhalt und weitere kleine Geschenke. Viel anerkennendes Lob ernteten auch der Kaffee aus fairem Handel und die diesmal von Museumsleiterin Dorothee Ott selbst gebackenen Kuchen und Torten. Und noch während man sich frohgelaunt diesen Genüssen widmete, „schummelte sich die Pfarrerin vor“ und stellte eine wahre Begebenheit aus der Pfarrei Höhr-Grenzhausen vor. Hier hatte ein anonymer Spender ein Nikolausgeschenk vor die Tür gestellt, das zunächst mit großen Mißtrauen aufgenommen wurde. Erst nach und nach verwandelte sich der Argwohn in Freude über einen unbekannten Mitbürger guten Willens.

„Wir finden es immer wieder schön in dieser Museumskneipe“, versicherte Michael Dietz aus Bingen als Vorsitzender der Autorengruppe Mittelrhein, der wie Ruth Vogel aus Weisel aus eigenen Werken las. Besonders gefiel ihre Erzählung „Wie Haribo zu seinem Namen kam“, die einem zugelaufenen Kätzchen ein literarisches Denkmal setzt. Nachdenklicher stimmte „Das Märchen von der geschenkten Zeit“. Michael Dietz stellte Hubert Ruoffs Gedanken über das Wort „Halten“ vor und setzte sein „Put, Put, Put“ (Wortvariationen zu „Stellen“) dagegen. Seine hübsche Glosse „Die Ameise“ rief Erinnerungen an den geistreichen Spötter Mark Twain wach. Man erfuhr auch die schaurige Mär von den „Sieben Jungfrauen von Oberwesel“ und durfte über den Plural von „Nikolaus“ nachsinnen, doch im weiteren Verlauf des Nachmittags lockte Adolf Krämers Akkordeon zum gemeinsamen Singen zahlreicher Advents- und Weihnachtslieder. Die Ausrede vom vergessenen Text zog hier nicht, denn die Damen hatten eine ausreichende Anzahl von Liedersammlungen mitgebracht und flugs ausgeteilt.

„Ein schöner Tag“, so sang man gemeinsam, und dann verteilte Gerlinde Ernst mit herzlichem Dank „Herzkissen“ an die beiden Autoren und die Museumsleiterin.

Am kommenden Mittwoch fährt die Frauenselbsthilfegruppe mit eigenen Wagen nach Braubach, wo „La Paloma“ um 14:45 Uhr zu einer winterlichen Rheintour startet. 

Text: Pressemitteilung des Regionalmuseums, Winfried Ott, Nastätten

► Das Programm für die Lesung

.

 

 

06.12.2017 Lesung in Nastätten, Frauenselbsthilfe (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Frauenselbsthilfe Nastätten trifft sich zum Nikolaus-Nachmittag
mit der Autorengruppe Mittelrhein

 

Zum Nikolausabend am 6. Dezember laden die Frauenselbsthilfegruppe Nastätten und die Autorengruppe Mittelrhein e.V. bei Kaffee und Kuchen zum vorweihnachtlichen Nachmittag mit Lesung ein. Es gibt jahreszeitliche Märchen und Sagen sowie ein paar lustige Texte. Die Veranstaltung findet um 15 Uhr im Regionalmuseum, Museumsplatz 1 / Schulstraße 31, in 56355 Nastätten, statt und ist eintrittsfrei, um Spenden wird gebeten. Es ist eine Anmeldung bei Frau Gerlinde Ernst, Tel. 06772-962041, erforderlich. Weitere Informationen unter www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

02.12.2017 32. Treffen Socken in Sandalen 


[ Pressemitteilung ]

„Socken in Sandalen“ ist das Arbeitsthema

 

Autorengruppe Mittelrhein lädt zum offenen Treffen

 

Unter dem Motto „Socken in Sandalen“ findet das nächste offene Arbeitstreffen der Autorengruppe Mittelrhein e.V. am Samstag, den 2. Dezember 2017, in 55422 Bacharach statt. Es geht in das Café-Bistro „Die Lurelei“ in der Oberstraße 26. Beginn ist 15 Uhr. Unter diesem Thema soll die nächste Frühjahrs- und Sommersaison stehen. Dafür wollen wir in der Winterzeit Texte suchen und erarbeiten. Wer also etwas zu dem direkten Thema, ob kritischer, ironischer, witziger oder übertragener Art hat oder schreiben möchte, ist auch als Gast zum Treffen herzlich willkommen. Selbstverständlich bleiben wir auch unserem „Märchentaxi“ mit besonderen Frühlings- und Jahreszeitenmärchen und den Gedichten, Geschichten und Histörchen vom Rhein weiterhin treu. Neue Interessierte können nach Belieben auch andere Texte zum Vorstellen mitbringen und im neuen Jahr auch gerne einmal an einer Lesung zum betreffenden Thema teilnehmen, um diesbezügliche Erfahrungen zu sammeln. Weitere Infos, Kontakt und Flyer auf www.autorengruppe-mittelrhein.de


26.11.2017 Große Lesung in Bacharach (Grosse Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein las Herbstliches im gut besuchten Alten Haus

 

Zum Saisonabschluß in Bacharachs wohl bekanntester Gaststätte, dem Alten Haus, las am Sonntag, den 26. November 2016, die Autorengruppe Mittelrhein e.V. ein großes Nachmittagsprogramm in ausgefüllten Räumen. Die Inhaberin Reni Weber lud bei der Veranstaltung zu Kaffee und Kuchen ein. Die Autorengruppe Mittelrhein brachte, verteilt mitten unter die Gäste, ein Potpourri von selbstgeschriebenen Texten und Märchen für Erwachsene.

Michael Dietz aus Bingen am Rhein eröffnete den Lesereigen mit einer auf den Veranstaltungsort ausgerichteten Erzählung, „Der Ritt nach Bacharach“, die bei den Einheimischen besonders gut ankam. Darin errettete der Jäger aus Kurpfalz ein Bacharacher Mädchen vor dem Ertrinken und es gab ein großes Fest mit Hirschbraten in der Gaststätte Altes Haus, das damals „Zum Schwanen“ heiß. „Der Winzer, der keinen Wein trank“ ist das Roman-Debüt von Guntram Althoff aus Eltville. In insgesamt drei Auszügen wurde der Null-Promille-Winzer und seine schwarze Weinkönigin bei großem Applaus vorgestellt.

 

[ Gislinde Buschmann liest, Guntram Althoff hört gespannt zu. ]

Gislinde Buschmann aus St. Goarshausen brachte in bekannt gekonnter Leseart einen Kreis aus seltenen Märchen der Gebrüder Grimm, die für Erwachsene, weniger für Kinder gedacht waren, und sowohl zum Nachdenken als auch zum Schmunzeln anregten. Michael Dietz und Gislinde Buschmann lasen dann passend zum kirchlichen Feiertag „Herr Kannitverstan“ nach Hebel, angepaßt an den Lesungsort Bacharach, und „Boten des Todes“ von Grimm als schickliche Themen des Tages. Hubert Ruoff aus Nastätten-Buch sinnierte über „Die Lebenszeit“ des Menschen. Zum Abschluß der Lesung las Ruth Vogel aus Weisel das „Märchen von der geschenkten Zeit“, ein Leitspruch, der einen Kontrapunkt zum heutigen hektischen Allgemeinleben bietet.

Die Gäste wurden bei Kerzenscheinstimmung von Reni Weber mit leckerem selbstgebackenem Kuchen und Kaffee oder Tee, aber auch mit Bacharacher Wein bestens versorgt. Allen hat die Nachmittagsveranstaltung so gut gefallen, daß die Autorengurppe Mittelrhein mit Vergnügen einige Zugaben geben mußte und im nächsten Jahr bald wiederkommen wird.

– Kontakt, Flyer und weitere Informationen unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

[ Die Akteure in Bacharach (v.l.n.r.): Ruth Vogel, Guntram Althoff, Vorsitzender Michael Dietz, Inhaberin Reni Weber, Gislinde Buschmann, Hubert Ruoff ]

Fotos © Autorengruppe Mittelrhein e.V.

► Das Programm für die Lesung

 

 

26.11.2017 Große Lesung in Bacharach (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Das „Alte Haus“ lädt zur Lesung

 

Das Märchentaxi © der Autorengruppe Mittelrhein kommt nach Bacharach

 

Das „Alte Haus“ in Bacharach und die Autorengruppe Mittelrhein e.V. laden gemeinsam ein zu einer Lesung am Sonntag, den 26. November 2017. Das „Märchentaxi“ der Autorengruppe bringt Grimms unbekanntere Märchen mit in die Oberstraße 61, 55422 Bacharach, sowie ein paar andere Stücke wie „Der Ritt nach Bacharach“ des Jägers aus Kurpfalz. Als Premiere liest der Autor Guntram Althoff vor der Veröffentlichung in 2018 Ausschnitte aus seinem neuen Roman „Der Winzer, der keinen Wein trank“. Beginn ist um 15 Uhr, der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Weitere Informationen und Flyer unter www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

2017 11 26 Einladung

04.11.2017 31. Treffen 


[ Pressemitteilung ]

 

Weil es so schön war:

das Märchentaxi © kommt wieder!

 

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich wieder in Kaub

 

Zu ihrer monatlichen offenen literarischen Arbeitssitzung trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder am Samstag, den 4. November 2017. Es geht noch einmal in das Weinhaus Peter Bahles in 56349 Kaub, Bahnstraße 10, direkt neben dem alten Bahnhof, ab 15 Uhr. Unser „Märchentaxi“ macht hier wieder halt und bringt Märchen, Geschichten und Histörchen aus dem Oberen Mittelrheintal. Peter Bahles wird einen Beitrag leisten zum Thema Kauber Stadtgeschichte, zum Kauber Elschen und zum Freistaat Flaschenhals.

Das paüt genau in das Konzept unserer neuen Sparte zu Märchen, Sagen und Geschichten des Oberen Mittelrheintals. Die Autorenguppe bespricht in dem Treffen die bevorstehenden Advents- und Weihnachtslesungen, die dieses Jahr mal nicht so traditionell, sondern märchenhaft anders sein werden.

Wir freuen uns über jede/n neue/n Literaturfreund/in oder Schreiber/in, selbstverständlich von beiden Seiten des Rheins oder auch gerne von etwas rheinaufwärts bis Eltville oder Ingelheim, oder auch rheinabwärts bis beispielsweise Boppard, sowie vom angrenzenden Umland. Es gibt keine Altersgrenze. Mitmachen kann, wer bereits seine eigenen Gedankenzüge formulieren, aufschreiben und vorlesen kann, also salopp gesagt, von acht bis achtzig. Wenn Sie selbst Märchen, Histörchen, Geschichten oder Gedichte geschrieben haben oder außergewöhnliche, nicht so bekannte fremdverfaßte besitzen, bringen Sie diese doch zum Vorlesen einfach mal mit.

Wir freuen uns auf eine wieder spannende und unterhaltsame Fahrt mit unserem „Märchentaxi“ sowie auf anregende literarischen Gespräche. Das Weingut Bahles bietet dazu auf Wunsch das passende Gläschen Wein an. Weitere Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .


07.10.2017 30. Treffen Großer Presse-Artikel


[ Pressebericht im Rheingau-Echo vom 12.10.2017 ]

Märchen entlang des Rheins


Autorengruppe Mittelrhein lud zum offenen Treffen


KAUB. Zu ihrem regelmäßigen of­fenen Arbeitstreffen lud die Autoren­gruppe Mittelrhein e.V. am vergange­nen Samstag in das Weinhaus Peter Bahles ein. Der Verein sei der einzige [eingetragene] in diesem Bereich, der vor allem des Rheintal von Rüdesheim und Bingen bis nach St. Goarshausen abdecke, er­klärte der Vorsitzende des Vereins, Mi­chael Dietz. Der Vorsitzende des 2015 gegründeten Vereins ist selbst Histori­ker und fand auf diesem Weg zum Schreiben und zur Idee des Vereins. Neben der gemeinsamen Arbeit an Tex­ten und der gegenseitigen Unterstüt­zung, wenn es an die Überarbeitung ei­niger Texte geht, veranstaltet der Verein auch immer wieder Lesungen. Nach­dem man in diesem Jahr von der UNESCO einen Preis für bürgerlich eh­renamtliche Projekte bekommen hatte, hat man sich nun für die zukünftigen Le­sungen ein Mikrofonset mit der passen­den Anlage zugelegt. Lesungen in gro­ßen Räumen sollen so besser und ein­facher umzusetzen sein, erklärte Dietz.

 

2017 10 07 Arbeitstreffen 1

Im Weinhaus Bahles trafen sich neben festen Mitgliedern auch zwei neue Gesichter, um sich über die eigenen Werke auszutauschen.

( Im Uhrzeigersinn: Hubert Ruoff, Nastätten-Buch, Alfred Ewald, Eltville, Ruth Vogel, Weisel bei Kaub, Michael Dietz, Bingen am Rhein, Gislinde Buschmann, St. Goarshausen. )

 

Dem Aufruf, sich der Gruppe anzu­schließen und sich in der Gruppe mit ei­genen Texten auseinander zu setzen, waren so auch an diesem Nachmittag nicht nur Mitglieder des Vereins nach Kaub gefolgt, sondern auch zwei neue Gesichter hatten den Weg in das Wein­haus in Kaub gefunden. So war auch Al­fred Ewald aus Eltville an diesem Samstag zum ersten mal dabei. Mit dem Rhein als Heimat zum Thema schreibt der 78-jährige, aus der ehema­ligen DDR stammende Eltviller Gedich­te, die bereits in einigen Blättern ver­öffentlicht wurden. Kreativ sei er aber schon immer gewesen, lies er in der Vorstellungsrunde durchblicken, denn in den vergangenen Jahren habe er als Erfinder im Bereich der Effektartikel, wie der umgekehrten Sanduhr, gearbei­tet. Seit er vor 40 Jahren in den Rhein­gau gezogen ist, wandert er leiden­schaftlich gerne und verarbeitet diese Eindrücke im Besonderen in seinen Ge­dichten, auch für die Zeit, in der er viel­leicht einmal nicht mehr wandern kann, fügte er mit einem Lächeln hinzu. Auch Gislinde Buschmann, eine gelernte Buchhändlerin, war zum ersten mal ge­kommen. Doch mit ihrer großen Samm­lung, sowie Ausstellungen und Lesun­gen alter Märchen in St. Goarshausen, war sie der Anstoß für die neue Thema­tik gewesen. Zwar schreibe sie selbst nicht und lese lieber aus ihrer Samm­lung von Märchen aus der ganzen Welt vor, doch Michael Dietz machte deut­lich, dass man den Verein auch einmal mit neuen Augen sehen müsse und sich anderen Bereichen nicht verschlie­ßen dürfe. So sei auch Gislinde Busch­mann mit ihrer Erfahrung und ihrem großen Wissen um die internationale Welt der Märchen eine wunderbare Er­gänzung für die Runde.

2017 10 07 Arbeitstreffen 2

Nach einer Vorstellungsrunde machte der Vorsitzende des Vereins, Michael Dietz, mit der Lesung seines Textes den Anfang der Leserunde.

 

Neben der Vor­stellung neuer Mitglieder und dem ge­genseitigen Austausch und gegebe­nenfalls der Unterstützung durch Re­cherche oder andere Hilfstätigkeiten für die anderen Autoren, stand natürlich auch dieses mal das Vorlesen eigener Texte in der Runde. So sollen in kleiner Runde Unsicherheiten ab- und Selbst­bewußtsein mit den Autoren aufgebaut werden, die so mit ihren Werken oft erstmals an die Öffentlichkeit treten. Den Anfang machte dabei an diesem Nachmittag der Vorsitzende Michael Dietz selbst mit einem Text über den Versammlungsort, der Stadt Kaub. Ihm schlossen sich so nach einander die je­weiligen Anwesenden an und verlasen Prosa wie auch Gedichte.


[ Foto und Text: Stefanie Weiler, Lorch ]

 

07.10.2017 30. Treffen Das Märchentaxi 


[ Pressemitteilung ]

 

Märchentaxi © der Autorengruppe Mittelrhein kommt nach Kaub

 

Am Samstag, den 7. Oktober 2017, um 15 Uhr, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder zu ihrem regelmäßigen offenen literarischen Arbeitstreffen. Diesmal geht es in das Weinhaus Peter Bahles in 56349 Kaub, Bahnstraße 10, direkt neben dem alten Bahnhof. Steigen Sie mit auf in unser Märchentaxi, das uns dieses Mal in die Welt der Märchen und Sagen vom Oberen Mittelrheintal bringt.

Wir wollen uns als neue Sparte diesem bekannten und allseits beliebten Genre widmen und den weltbekannten Strom und seine Städte und Burgen mit den verschiedensten Geschichten der Märchen- und Sagenwelt neu beleben. Neue Autoren und Literaturfreunde von beiden Seiten des Rheins sind sehr willkommen. Wenn Sie selbst Märchen geschrieben haben oder außergewöhnliche, vielleicht weniger bekannte haben, bringen Sie diese einfach zum Vorlesen mit. Gerne können es auch Histörchen sein, also Beschreibungen allgemein interessanter historischer Begebenheiten in den Orten am Mittelrhein. Auch alte Märchen und Sagen, die in die heutige Zeit versetzt sind, sind von großem Interesse.

Wir freuen uns auf eine spannende und unterhaltsame Fahrt in unserem Märchentaxi sowie auf einen angeregten literarischen Austausch und ein gutes Gläschen Wein aus den Schiefersteillagen der Kauber Weinberge. Weitere Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .
 

02.09.2017 29. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Nicht nur Bopparder Geschichten

Autorengruppe Mittelrhein kommt nach Boppard

Nach den Ferien, doch immer noch im Sommer, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. dieses mal in der Stadt Boppard mitten im Mittelrheintal. Am Samstag, den 2. September 2017, um 15:00 findet das nächste offene Arbeitstreffen der Mittelrheinautoren im Weinhaus „Heilig Grab“, Zelkesgasse 12, 56154 Boppard, Eingang über die Heerstraße gegenüber dem Bahnhof, statt. Das diesmalige Thema heißt „Nicht nur Bopparder Geschichten“, also Gedichte, Erzählungen, auch rheinisch-mundartlich geschrieben, rund um Boppard, auch gerne was historisch interessantes aus der Stadt, oder vom Mittelrhein, vom Sommer, vom Wasser, von Land und Leuten. Gäste und Interessierte sind willkommen. Wer vielleicht keinen eigenen Text hat, aber gerne mal vorlesen möchte, kann uns auch besuchen. Wir freuen uns über jede freundliche, neue Person und auf einen angenehmen sommerlichen Nachmittag. Kostenlos parken kann man im Parkhaus „Marienberg“ am ehemaligen Kloster, auf dem Oberdeck den ganzen Tag. Infos, Flyer und Kontakt über www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

05.08.2017 28. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Sommer, Texte, Bacharach - die zweite

Autorengruppe Mittelrhein macht Sommererlebnisse zum Thema


Am Samstag, den 5. August 2017, ist es wieder so weit. Um 15 Uhr findet in 55422 Bacharach in „Stübers Rhein-Hotel“, Langstraße 50 (erhöhtes Fachwerkhaus), das nächste offene Treffen der Autorengruppe Mittelrhein e.V. statt. Das Thema diesmal lautet „Sommererlebnisse“. Jeder, der Geschichten oder Gedichte schreibt, ist herzlich eingeladen, diese der Gruppe vorzulesen. Auch können erzählerische Romanausschnitte im 5-10 Minuten-Bereich sowie Texte in Mundart mitgebracht werden. Wer gerne an einer unserer Lesungen teilnehmen möchte, kann sich in dem Treffen gerne dazu anmelden. Wir freuen uns auf Sie! Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es am Ortseingang von Bacharach, aus Richtung Oberwesel, vor dem runden Turm (Diebsturm). Das Rhein-Hotel ist dann über die zweite Bahnunterführung und den Marktturm in wenigen Minuten erreicht. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

01.07.2017 27. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Sommer, Texte, Bacharach

Autorengruppe Mittelrhein verlost kostenlose Mitgliedschaft


Den hohen Temperaturen geschuldet, bleibt diese Voranzeige kurz: mitten in der Perle des Mittelrheintals, dem hochromantischen Städtchen Bacharach, treffen sich am Samstag, dem 1. Juli 2017, um 15 Uhr die Mitglieder der Autorengruppe Mittelrhein e.V. im bekannten, klimatisierten „Rhein-Hotel Stüber“, direkt an der alten Stadtmauer, Langstraße 50, 55422 Bacharach, wie immer zum literarischen Austausch. Es ist ein Arbeitstreffen, bei welchem Gäste, ob links- oder rechtsrheinisch, gerne willkommen sind. Wer selbst zuhause schreibt, seine Texte einmal vortragen und begutachtet haben möchte, kann gerne unverbindlich vorbeischauen. Unter allen Neuhinzukommenden verlosen wir an diesem Tag eine kostenfreie Mitgliedschaft bis zum Jahresende. Für dieses Treffen ist kein Thema vorgegeben, sodaß beliebige Gedichte, Kurzgeschichten oder Romanauszüge mitgebracht werden können. Wer musikalische Beiträge hat oder singt, kann auch gerne mitmachen. Im Anschluß werden wir noch unsere nächste Lesung besprechen. Wir freuen uns auf Sie! Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es am Ortseingang von Bacharach, aus Richtung Oberwesel, vor dem runden Turm (Diebsturm); das Rhein-Hotel ist dann über die zweite Bahnunterführung und den Marktturm in wenigen Minuten erreicht, auch bei hohen Temperaturen. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

03.06.2017 26. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

2. Frühlingstreffen der Autorengruppe Mittelrhein

Literatur in gemütlicher Villen- und Parkatmosphäre


Boppard, Bingen, Koblenz, Rheintal. – Zu einem besonderen Treffen lädt die Autorengruppe Mittelrhein e.V. am Samstag, den 3. Juni 2017, um 15:00 Uhr nach 56154 Boppard in die Schützenstraße 50 ein. In der „Villa Metschies“, die sich durch einen weitläufigen Garten am Hang der Thonetshöhe am Eisenberg und ein eigenes Privatwäldchen auszeichnet, treffen sich Literaturschreiber und Literaturinteressierte zum Arbeitstreffen mit dem Thema „Loreley- und Rhein-Geschichten“. Alle, die selbst zuhause schreiben oder demnächst vielleicht schreiben möchten, sind zu der Arbeitssitzung in privatem Kreis herzlich eingeladen. Eine Altersgrenze haben wir nicht: ein bißchen jünger, ein bißchen älter, wir freuen über jedes neue Gesicht. Wir behandeln Gedichte, Kurzgeschichten und Mundartliches. Romanschreiber haben wir auch. Zum Sichvorstellen können es natürlich gerne Werke oder Auszüge zu einem anderen Thema sein. Ebenso noch ohne eigene Texte begrüßen wir Sie sehr gerne. Wie immer werden die themenbezogenen Texte vorgelesen und besprochen. Es gibt dabei nur freundschaftliche Kritik und keinen Wettbewerb, so machen wir uns jedesmal ein Stückchen besser. Sich zusammen wohlfühlen und an den kommenden gemeinsamen Lesungen zu feilen, ist das Ziel. Kommen Sie doch einfach mal bei diesem Treffen unverbindlich vorbei und lernen Sie uns und unsere literarische Beschäftigung kennen. Weitere Informationen über uns, Flyer und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

06.05.2017 25. Treffen

 

[ Pressemitteilung ]

 

Literarische Frühlingsgefühle


Autorengruppe Mittelrhein lädt zum Mai-Treffen



Im Frühling zeigt sich eine neue Welt, vieles wird wieder neu entdeckt und in Worte gefaßt. So wie die Natur erwacht und erblüht, will auch die Autorengruppe Mittelrhein e.V. den Frühling und Frühlingsgefühle literarisch zu Papier bringen: sich wohlfühlen beim Schreiben, sich wohlfühlen beim Vorlesen, sich wohlfühlen beim Zuhören, sich wohlfühlen unter Freunden gleicher Gesinnung – das können Sie beim nächsten offenen Arbeitstreffen der Autorengruppe Mittelrhein am Samstag, den 6. Mai 2017, in St. Goarshausen. Die Gruppe, die ihren Einzugsbereich von Bingen und Rüdesheim bis Koblenz hat, trifft sich zentral im Oberen Mittelrheintal um 15 Uhr im „Café Loreley“, Rheinstraße 18 (in Fußentfernung zur Autofähre, Parkmöglichkeiten an der VG-Verwaltung, am Fähranleger und am alten Kran). Zu dem Treffen sind alle Autoren eingeladen, die sich gerne mit Literatur beschäftigen und selbst schreiben, ob mit oder ohne eigenen Texten zum Monatsthema. Schauen Sie doch einfach mal herein, um uns in netter Runde und ungezwungen kennenzulernen. Für die Sommerlesung suchen wir nicht nur Mai-Texte, sondern alles Fröhliche und Lustige, passend zur Zeit oder zum Rheintal, gerne auch Kritisches zu den aktuellen Themen wir Bahnlärm und Rheinbrücke, was uns verbindet und nicht mehr trennen soll. Wer mag, gerne in Mundart. Ansprechen möchten wir besonders auch junge und jugendliche Autoren und Autorinnen, doch gibt es sie in nicht zu kleiner Zahl im Rheintal :- ) Wer uns musikalisch oder anderweitig künstlerisch unterstützen möchte, einfach mitmachen möchte oder selbst noch gar nicht schreibt, ist zum Vorbeikommen ebenfalls herzlich eingelade. Weitere Informationen unter www.autorengruppe-mittelrhein.de. Auf der Webseite gibt es auch Flyer über uns, den Pressespiegel über unsere zahlreichen Aktivitäten und attraktive Infos für Neumitglieder. Kontakt gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


01.04.2017 24. Treffen

Einladung, Langfassung

 

[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein lädt ein

zur Jubiläumsfeier am 1. April

ins Berghotel auf der Loreley

 

 

Klemens Grentano und Heinrich Meine kommen

 

#Pressemitteilung, eine Glosse [1]

 

Bingen, Rheintal, Koblenz. – Heute, nein, in Kürze ist es so weit. Heute in 32 Tagen genau vor 2 Jahren [2] gründete sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. hier im Rheintal, mittendrin, in Rachebach.[3] Pfarrer Winand [4] hat zugeschaut und kann es bezeugen. Dies ist Anlaß, heute, am 1. April, dieses außergewöhnlichen Vorkommnisses zu gedenken. Das ist kein Aprilscherz, denn wir starten mit der Zählung heute schon. Also doch einer? Aus diesem Grund veranstaltet die Autorengruppe Mittelrhein heute ein großes Potpourri und Spektakel im gesamten oberen Mittelrheintal.

Die Gruppe, die das fiktive Kürzel „ATG MRh“ trägt, begibt sich heute auf eine literarische Reise zwischen Bingen und Koblenz. Erste Station ist der Mäuseturm bei Bingen am Rhein, der Beginn unseres Gebietes, der auch auf unsere Abkürzung „ATG“ lautet – „aan Turm genau“. Genau bei Bingen steht er, nirgendswo anders. Bei Bingen, da kurz vor’m Loch. Aber wo ist das denn? Gestern war’s noch da, naja, wird wohl der April geholt haben.

Vorbei an einer unechten Dame, dem Kauber Elslein, [5] und an den Rachebacher Hexen, die wie versteinert als Jungfrauen auf der Sandbank am Roßstein liegen und uns neidisch zugrinsen.

In Oberwesel schon ist Frau Kalorine von Münderode [6] bereits auf unserem Literaturschiff zugestiegen, sie hat ja ihr Haus dort oben.[7] Und unten in der Stadt, wo die dichterische Rheinromantik geboren wurde, hat sie gerade den Ferdinand Heiligrath [8] mitgeholt. Die beiden bringen dann die Literaturbonbons, die früher modern waren und die wir mal wieder aufmöbeln könnten – ein neues Ressort für die Autorengruppe Mittelrhein, bei ihren Lesungen? Unser Vorgänger, Hoffmann von Knallersleben,[9] hat dort 1843 mit dem Goldenen Korkenzieher [10] das Deutschlandlied verzapft – ja Wein gab’s damals schon reichlich.

Kommen, sehen, staunen. Jetzt sind die markantesten Stellen des Rheins im Anzug, die flachen Sandbanken und die wilden Strudel. Oben auf der Loreley im wunderschönen Berg­hotel [11] treffen wir uns heute, im großen Saal. Die Bigband des Rundfunks ist da. Kaffee, Kuchen, Kekse, Kakao.

Welch wunderschöne Alliteration, doch statt Bier und Wein sollen es bei uns Texte sein. Wer dennoch heute zuviel des Weines genießt, das Berghotel hat noch genügend Zimmer frei, nach dem Abriß noch viel mehr – open air! Da sind wir zuhause, stellvertretend für das gesamte Tal. Schauen Sie nur das Bild an, wie sich unser Logo mit dem Berg vereint:

 

Aber das ist natürlich ein Scherz, oder doch keiner? Unser Logo hat damit den Hauptpreis bei der Umgestaltung des Plateaus im Vorfeld der Bundesgartenschau [12] gewonnen. Kein Schlitz nach Sigmund Freud [13] wird den Berg künftig zieren, nein, ein Monogramm, von Künsterhand gestaltet, das Wort, Kunst und die Ört­lichkeit vereint. A wie Autoren, blaue Welle wie Mittelrhein, A wie ein stehendes Buch, die Welle wie fließende Worte.

Daher ist es uns eine Ehre, Ihnen für unseren heutigen Jubiläumstag ein Festprogramm zu präsentieren. Klemens Grentano [14] wird die ganze Veranstaltung eröffen, seine Ballade vortragen und mit den örtlichen Nixen zum Stelldichein auf der Bergspitze an den Fahnen tanzen. Dann kommt Loreley selbst, kämmt ihr Haar, und Sie, meine Damen und Herren, werden sehen, wie die Schiffer reihenweise unten im Fluß kollidieren und die Eisenbahn mit viel Lärm und Trara daran vorbeifährt. Goethe [15] kommt auch, er hat schon seine Schaufelradarme und die Dampfpfeife eintrainiert.

Unser Stargast ist Heinrich Meine,[16] begleitet von seinem Musiker Friedrich Bilcher [17] – beide werden originalgetreu und live das Loreley-Lied singen – und dann auf die Woge von Vater Rhein warten, die sie wieder zur ihrem Denkmal an Marias Ruh’ [18] tragen wird, denn die Hochseilbrücke über den Rhein gibt es ja noch nicht, auch keinen Skywalk, als daß sie hätten von dort hinüber springen können. – übrigens eine wunderbare Lesungslokation da drüben.

Hoffentlich bleiben die Zwerge im Berg und da oben im Hinterland still, damit unsere Worte oben auf dem Berg nicht gestört werden. Wir brauchen nämlich immer Ruhe, stets einen separaten Raum.

Damit den Schiffern da unten nicht allzu viel passiert, dafür sorgen schon die „Vierzehn Nothelfer“, die gegenüber am Ufer Wache halten. Was, die haben Sie noch nicht gesehen? Dann machen Sie doch mal die Augen auf, wenn Sie da vorbeifahren, und schauen nicht immer nur auf die Dame da oben auf dem Berg! Dann sehen Sie bestimmt auch den übriggebliebenen französischen Soldaten, der mit seinem Gewehr das Echo erzeugt. Ihm haben wir aber heute eine Freikarte auf einem Göln–Rüsseldorfer [19] geschenkt, damit uns sein Geknalle nicht auf die Nerven geht.

Dann fahren wir weiter rheinabwärts. In Ehrental – was, das kennen Sie auch nicht? Müssen sie auch nicht, so Dörfer mit weniger als 6 Häusern. Aber da gibt’s die Kirche, die mit einer Gaststätte verwachsen ist. Hoch intelligente Leute dort, nach dem Gottesdienst brauchen die nicht mal das Gebäude wechseln für den anschließenden Frühschoppen.[20]

Gut, später kommen wir nach Koblenz, unserer letzten literarischen Reisestation. Eine wunderbare Stadt mit einem tollen Schiffsmuseum, eine Burg in der Nähe mit dem Namen Markus [21] und einem Hochzeitssaal – zwei Lokationen, in welchen wir gerne Lesungen abzuhalten belieben würden. Diese Stadt hört auch auf unseren abgekürzten Namen „ATG MRh“ – das „MRh“ nämlich – „mit Ruhm hier“. Eine Stadt, die für Deutschland steht, wie die Germania gegenüber von Bingen oder die Loreley genau zwischendrin.

Dieses wunderbare, allbekannte Eck. Dort sprächen wir unsere Abschlußworte für diesen tollen ersten Apriltag mit dem Megaphon, wenn wir doch eins hätten, in die Welt hinaus. Doch halt, doch ein Scherz? Na klar, ein Scherz, ein richtiger Scherz, das Eck da. Hunsbuckels Ende,[22] verbal schön verkleidet vom Deutschorden damals,[23] und alle glauben heute immer noch an diesen wohl platzierten Aprilscherz.

Somit schließt sich der Kreis: Bingen ist berühmt für ein Loch, das es gar nicht mehr hat – Was? Ist das etwa anzüglich? Weiß Gott nicht, schon gar nicht am 1. April! – Koblenz ist berühmt für ein Eck, das es so gar nicht gibt. Alles reine Fantasie, Worte, Gedanken, Irreales, Surreales, Kunst, Wortkunst. Das einzig Wahre zwischen diesen beiden Städten ist die Autorengruppe Mittelrhein, die alles literarisch, real und irreal, erdacht und gedichtet, miteinander verbindet.

Wenn Sie das alles nicht glauben, oder Ihre Befürchtungen bestätigt haben wollen, dann besuchen Sie uns bitte gerne heute, am 1. April 2017, in St. Goar. Wir veranstalten wie immer unser monatliches offenes Treffen, zu welchem jeder Literaturinteressierte und Literaturschaffende willkommen ist – ab 8 Jahren, ja, das aber ist wirklich kein Scherz. Sie können dann bei uns spüren, wie Ihnen die Worte um die Ohren fliegen, was Fiktion ausmacht, was Sie zurück auf Erden bringt oder in der Fantasie hält. Sollten wir nicht da sein, ist das schlichtweg tatsächlich ein Aprilscherz.

Aber man sollte nicht zu leichtgläubig sein. Kommen Sie, sehen Sie, staunen Sie – wenn wir doch da sind, dann ist es Ihr großes Glück, denn gescherzt haben wir bereits hier in dieser Persiflage. Freuen Sie sich auf uns – wir freuen uns auf Sie! Scherz hin, Scherz her. Kommen Sie, und Sie werden sehen, daß sich mit unserer Dichtung Realität und Vorstellung vermischt. Werden Sie eins mit uns in dieser wunderbaren imaginären Realität. Heute, Samstag, 1. April 2017, 56329 St. Goar-Fellen an der B9, „Landknotel Landsknecht“,[24] 15 Uhr. Wer einen Aprilscherz mitbringt, darf ihn auch vorlesen – auf eigene Gefahr, versteht sich. Kommen Sie, sehen Sie, staunen Sie!

Diesmal keine zusätzlichen Informationen auf www.autorengruppe–mittel­rhein.de .


**

Anmerkungen:

[1] Pressemitteilung, eine Glosse. – Eine „Glosse“ ist ein kurzer und pointierter, satirischer journalistischer Meinungsbeitrag, eine literarische Auseinandersetzung mit kritischen Äußerungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf „Satire“ (durch Übertreibung, Ironie /= feiner, verdeckter Spott/ und Witz Kritik üben). Eine Glosse ist somit ein nicht ernstzunehmendes und nicht angreifendes, auch nicht angreifbares Literaturstück.

[2] = 2. Mai 2015.

[3] = Spottname für Bacharach. Das ist ein Palindrom (= Wort oder Satz, vorwärts wie rückwärts gleich gelesen, z.B. „Leben - Nebel“, „Rentner“, „Die Liebe ist Sieger – rege ist sie bei Leid“), vergleiche Bacherach – Rachebach auf Silbenbasis anstatt auf Basis von Buchstaben.

[4] = wahrscheinlich bekannstester Bacharacher. Winand Ort von Steeg (1371–1453) war früherer Pfarrer in Bacharach (1421–1438) und erlangte große Bekanntheit in der römischen Kurie.

[5] In der Zeit des Bayerisch-pfälzischen Erbfolgekrieges im Jahre 1504 spielt die Legende vom Elslein von Kaub, der Tochter des dortigen Geschützgießermeisters, die als Soldat verkleidet den kurpfälzischen Verstärkungstruppen den richtigen Weg in die Stadt gewiesen haben soll. Kaub soll durch ihre Hilfe trotz von der hessischen Gegenseite 900 verschossener Stein- und 830 gusseiserner Kugeln am Ende kurpfälzisch geblieben sein.

[6] = Karoline von Günderode (1780–1806), Dichterin der (Rhein-) Romantik.

[7] Das ist eine Fehlmeinung des Volksmundes. Das sogenannte „Günderodehaus“ ist ein Hunsrückhaus, das als Filmkulisse des Filmes „Heimat 3 – Chronik einer Zeitwende“ im Jahr 2004 dorthin transferiert wurde, also zur Zeit Karoline von Günderode dort überhaupt nie exisiterte. Auch war Oberwesel für Karoline von Günderode damals „Ausland“, denn das linke Rheinufer war damals von den Franzosen besetzt.

[8] = Ferdinand Freiligrath (1810–1876), (Rheinromantik-) Lyriker.

[9] = August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben (1798–1874) war ein deutscher Schriftsteller und Autor des Deutschlandliedes. In Oberwesel hat er es erstmals öffentlich vorgetragen.

10] Gemeint ist hier das Hotel, ehemals Gasthaus, „Goldener Propfenzieher“ in Oberwesel. Dort trug Hoffmann von Fallersleben einst das Deutschlandlied vor. Dieses bekannte Haus war früher regelmäßiger Treffpunkt aller Rheinromantikdichter.

[11] Das Berghotel auf dem Loreley-Plateau, das seine Ursprünge bis ins Jahr 1890 zurück hatte und 1919 erstmals als Steinhaus entstand, wurde im Dezember 2016 ersatzlos abgerissen und dem Erdboden gleichgemacht.

[12] Projektiert für das Jahr 2031.

[13] Der tatsächliche Siegerentwurf sieht (mit Ausnahme des Turnerheimes) auf dem Loreley-Plateau einen Gebäudekahlschlag vor, sowie einen teils die Felsen durchdringenden Gang vom ehemaligen Jugendturnerheim (ehemalige Jugendherberge) zur Felsspitze über dem Rhein vor, über den man auch ruhig „Schlitz“ sagen kann, da er schnurgerade in den Felsen gefräst werden soll. Gegner dieser Siegeridee versuchen, diesen „Schlitz“ weiblich zu assoziieren, um das gesamte Vorhaben auf dieser Ebene zu denunzieren und damit eventuell stoppen zu können.

[14] = Clemens Brentano (1778–1842), Dichter der Rheinromantik, der die Figur „Loreley“ in seiner Ballade „In Bacharach am Rheine“ im Jahr 1800 erfand.

[15] = das (ehemalige Dampf-) Schiff „Goethe“, letztes seiner Art auf dem Rhein.

[16] = Heinrich Heine (1797–1856), Dichter der Rheinromantik, der die Figur „Loreley“ 1823 mit seinem Gedicht „Das Loreleylied“ berühmt machte, was aber eine Anspielung auf die bereits vergangene Rheinromantik zu Zeiten Clemens Brentanos war.

[17] = Friedrich Silcher (1789–1860), Komponist, vertonte im Jahr 1838 Heinrich Heines „Loreleylied“, das damit seinen „Siegeszug“ über die gesamte Welt antrat.

[18] = Café „Maria Ruh“ auf dem der Loreley genau gegenüberlieenden Bergmassiv. Dort befindet sich eine Bronzetafel mit den Portraits von Clemens Brentano, Heinrich Heine und Friedich Silcher sowie ein Faksimile-Abdruck der ersten Notenschrift des weltbekannten Loreleyliedes.

[19] = Schiff der „Köln Düsseldorfer Schiffahrtsgesellschaft“, die die meisten Ausflugsschiffe auf dem Rhein betreib.

[20] Die Gaststätte ist schon seit Jahren geschlossen.

[21] = Marksburg (fälschlich auch „Marxburg“) bei Braubach bei Koblenz. – Ursprünglich hieß die Burg „Burg Brubach“ (nach Br-a-ubach). 1437 stiftete Philipp I. der Ältere von Katzenelnbogen (1402–1479) die Burgkapelle, die dem Heiligen Markus geweiht war. Wahrscheinlich leitet sich davon der Name „Marksburg“ ab.

[22] = Ende des Hunsrücks. – Das geht zurück auf die ursprüngliche Bezeichnung „Hons­schwanz“ (= „Hundeschwanz“) für die Sandbank, die sich dort vor der Aufbetonierung im Jahr 1891 befand. Die Aufstellung des Reiterstandbildes geschah 1897.

[23] Unweit der Ufer von Rhein und Mosel befand sich dort die „Ballei“ (= „Hauptquartier“) der Ritter des Deutschen Ordens, der dem Landeck sinnbildlich den Namen gab, das „Eck des Deutschen Ordens“.

[23] = Landhotel Landsknecht.

 

Einladung, Kurzfassung

 

[ Pressemitteilung ]

 

Selbstgeschriebenes zum 1. April

Autorengruppe Mittelrhein lädt zum Aprilscherze-Spezial ein


Bingen/Rüdesheim-Koblenz/Lahnstein
. – Taggenau zum 1. April, am kommenden Samstag, lädt die Autorengruppe Mittelrhein e.V. zu ihrem monatlichen, offenen  Arbeitstreffen ein. Thema ist, fast schon selbstredend, der 1. April. Wer also selbstgeschriebene Texte mit Aprilscherzen hat und sie gerne einmal in einer lockeren Runde vorstellen möchte, ist bei diesem Treffen herzlich willkommen. Es können richtige Aprilscherztexte sein, aber auch Erzählungen und Gedichte zu Erlebnissen an einem 1. April, wo Sie selbst oder Bekannte einmal auf einen Aprilscherz hereingefallen sind, vielleicht auch etwas in mittelrheinischer Mundart. Gern darf auch Tagesaktuelles auf die Schippe genommen werden. Das Treffen ist als Schnuppertreffen für Neulinge ausgelegt, um die Autorengruppe Mittelrhein in entspannter Art und Weise kennenlernen zu können. Wir suchen auch neue Mitglieder, die gerne lustige Sachen schreiben, in beliebigem literarischen Genre, z.B. über die Ebsch Seit, das Rüwwer und Nüwwer, die Leute hier und da, oder was man alles so über hübbe und drübbe sagt. Am Samstag, den 1. April 2017, gibt es um 15 Uhr in 56329 St. Goar-Fellen, außerhalb an der B9, im Landhotel Landsknecht, ein gemütliches Beisammensein für gleichgesinnte Literaturschaffende und Interessierte aus dem Gebiet zwischen Bingen und Koblenz. Neue Texte können gerne in die kommenden Lesungen eingebracht werden. Wer einen Tippfehler, ach nee, einen Aprilscherz mitbringt, darf ihn behalten, ähm, nein, vorlesen – auf eigene Gefahr, versteht sich. :- ) Weitere Informationen, Flyer und Kontakt auf  www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

04.03.2017 23. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Neue Autoren im Oberen Mittelrheintal zum Mitmachen gesucht


Bingen/Rüdesheim-Koblenz/Lahnstein. – Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. veranstaltet am Samstag, den 4. März 2017, in Oberwesel ein Schnuppertreffen für neue Autoren, die selbst Texte zuhause geschrieben haben und sie gerne einmal vorstellen oder zur Einschätzung vorzeigen möchten. Wir brauchen neue Autoren und Mitglieder, die ihre Literatur, vom Gedicht über Kurzgeschichten bis zur Mundart, auch einmal im Rahmen von öffentlichen Lesungen präsentieren möchten, denen aber Textarbeit und geselliges Beisammensein unter Gleichgesinnten genausoviel wert ist. Wir sind ein Kreis Literaturschaffender und unser Ziel ist es, die schreibende Kultur im Oberen Mittelrheintal zu fördern. Wir benötigen Sie, um das erreichen zu können. Kommen Sie doch einfach am Samstag um 15:00 in der Gaststätte „Zum Lamm“ in der Schönauergasse 4 vorbei, damit wir uns gegenseitig kennenlernen können. Wir wollen schauen, was wir gemeinsam bewerkstelligen können. Eingeladen sind neben erfahrenen Autoreninnen und Autoren auch Schreibanfänger und Jugendautoren. – Weitere Infos, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

03.02.2017 22. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich wieder in Oberwese l

Eigene Texte in gemütlicher Atmosphäre vortragen


Nachdem die Mittelrhein-Autoren im Januar erfolgreich auf der rechten Rheinseite gestartet sind, geht es jetzt im Februar wieder auf die linke Seite. Das monatliche öffentliche Arbeitstreffen der Autorengruppe Mittelrhein e.V. findet diesmal am Freitag, den 3. Februar, um 17:00 Uhr in 55430 Oberwesel statt. Das Gasthaus „Zum Lamm“ in der Schönauergasse 4 bietet mit seinem separaten Raum eine gute  Gelegenheit, Texte in ruhiger Atmosphäre vorzulesen. Jedes neue Gesicht ist bei den Treffen willkommen, egal ob Hobbyautor oder Profi, ab 8 Jahren. Es geht um die Themen Rhein, Wein, Lustiges und Leute, auch um die Jahreszeiten. Wer entsprechendes in seinem Repertoir hat, bringe bitte ein paar Kostproben davon zum Vortragen mit. Falls nicht, kann man sich trotzdem gerne vorstellen und uns kennenlernen. Dabei können es Gedichte oder Kurzgeschichten sein, in Hochdeutsch oder auch in Mundart, bis etwa 5 Minuten Lesedauer. Wer musikalische Beiträge zu Lesungen leisten kann, ist auch gerne willkommen vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen, Flyer und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

14.01.2017 21. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Jahresanfangstreffen der Autorengruppe Mittelrhein

Kein Bier, kein Wein, eigene Texte sollen es auch in diesem Jahr wieder sein


Zum Jahresbeginn gibt es das erste öffentliche Arbeitstreffen in diesem Jahr am 14. Januar in 56346 St. Goarshausen im Loreley-Weinstübchen, Bahnhofstraße 16, in kurzer Fußentfernung schräg gegenüber dem Fähranleger. Um 17 Uhr treffen sich Literaturschaffende und Literaturinteressierte zum offenen Gespräch. Wer neu dazu kommt, bringt bitte ein oder zwei Texte mit, um sich kurz vorzustellen. In diesem Jahr geht es hauptsächlich um das Thema Mittelrhein, alles was auf oder am Rhein passiert, Gedichte und Geschichten von Land und Leuten. Mittelrheinische Mundart ist auch gerne dabei. Maximale Lesedauer etwa 5 bis 7 Minuten. Willkommen ist jeder, ob vom Rhein direkt oder den angrenzenden Tälern und Höhen, zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz. Auch wer weiter weg wohnt, kann gerne kommen, die Hauptsache, man hat selbstgeschriebene Texte. In diesem Treffen wird vornehmlich die Planung der diesjährigen Lesungen im Rheintal besprochen, vom Inhalt und von den Örtlichkeiten her. Wer durchführbare Vorschläge hat, oder selbst eine Lokation besitzt, an welcher literarische Veranstaltungen durchgeführt werden können, ist herzlich eingeladen teilzunehmen. Wer gerne einmal eine Lesung musikalisch oder künstlerisch begleiten möchte, kann sich im Treffen auch gerne vorstellen. Schließlich sollen noch die beiden ausgearbeiteten Literaturwerkstätten zu Lyrik und zu Prosa festgelegt werden. Diese sind offen für Mitglieder als auch für Nichtmitglieder. Weitere Informationen, Flyer und Kontakt über www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 



Jahr 2016

18.12.2016 Große Weihnachtslesung in Bacharach (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

Kaffee, Kuchen, Mitsingen und Diskussionen


Weihnachtslesung der Autorengrupe Mittelrhein bot abwechslungsreiches Programm zum 4. Advent


Bacharach. – Mal nicht nur Nikolaus, mal nicht nur Weihnachtsmann. Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. empfing ihre Gäste im hübsch geschmückten großen Ratssaal der Stadt Bacharach zur ihrer großen Weihnachtslesung am 4. Advent. In festlich beleuchtetem Ambiente ging es mit gemeinsam gesungen weihnachtlichen Liedern los, die die beiden Damen Anette Dodt aus Kaub und Elisabeth Wittinghöfer aus St. Goarshausen-Ehrental mit ihren Gitarren begleiteten. Zu Weihnachtssternen gefaltete Liedzettel boten jedem die Möglichkeit mitzusingen, auch mal bei einem nicht ganz so bekannten Weihnachtslied.

Die Autoren hatten eigens für diese Weihnachtssaison Texte geschrieben, die sie in frohem Reigen vortrugen. Mit dabei waren Anette Dodt auch als Autorin, Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental, Marcel Wendt aus Lierschied und Michael Dietz aus Bingen am Rhein, der Vorsitzende der Gruppe, der auch die Lesung moderierte und die Texte für die kurzfristig erkrankte Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim las.

Zum Ende des ersten Leseblocks gab es einen selbst getexteten Weihnachtssong zu hören. In der Pause führten die Besucher bei von den Autoren selbst gebackenen Kuchen und Weihnachtsplätzchen angeregte Unterhaltungen mit den Vortragenden. Den zweiten Leseteil eröffnete ein kleiner Überraschungsgast: Naomi Wittinghöfer, 9 Jahre, bot auf dem Keyboard zwei schöne traditionelle Weihnachtslieder dar.

Die Lesetexte zeichneten sich durch eine Vielzahl an Themen und Darbietungsformen aus. Es gab Gedichte, Prosatexte, Kurzgeschichten und Oberdiebacher Mundart. Mal ging es um Ritual und Brauchtum, mal amüsant um das sich selbst Backen eines idealen Partners, mal schmunzelnd um einen verkleideten Nikolaus, der sein Kostüm verlor, mal um Jesus’ Familie, mal um die Krippenfigur Josef, die Gedanken des Weihnachtsmannes zur Umwelthaltung der Menschen, mal zum Konsumgedanken am Heiligabend, mal lustig um einen Versicherungsfall wegen eines Christbaumständers. Nicht ausgespart blieben auch aktuelle Themen wie die Kindersituation in Aleppo, die der Nikolaus und Knecht Ruprecht auf unkonventionelle Weise lösten. Besonders letztes Motiv führte zu Diskussionen um die derzeitige Krisenthematik und deren Formen literarischer Verarbeitung.

Die Lesung beendeten schließlich die beiden Musikerinnen mit einer weiteren Mitsingrunde, was alle besonders erfreute. Auch nach dem über 2-stündigen Programm blieben die Zuhörer, die aus dem Mittelrheintal, aus Bingen und sogar eigens aus Lahnstein gekommen waren, bei Kuchen und Plätzchen in Gespräche mit den Autoren vertieft.

– Kontakt, Flyer und weitere Informationen unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .



[ Von links nach rechts: Wolfgang Schmidt, Naomi und Elisabeth Wittinghöfer, Marcel Wendt, Michael Dietz – Foto: Jana Wendt ]

► Das Programm für die Lesung

.

 

 

18.12.2016 Große Weihnachtslesung in Bacharach (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

 

Kaffee und Kuchen zur Weihnachtslesung

Zum 4. Advent große Autorenlesung im Ratssaal in Bacharach


Traditionell beschaulich bis heiter, mal nachdenklich, mal lustig, mit Gedichten und Geschichten, und mit etwas Mundart wird dieses Jahr der 4. Advent von der Autorengruppe Mittelrhein e.V. gefeiert, die am 18. Dezember um 17 Uhr zur vorweihnachtlichen Lesung nach Bacharach einlädt. Im Großen Ratssaal, Oberstraße 1, werden die Autoren ihre eigens für die Weihnachtszeit 2016 verfaßten Texte aus eigener Feder im Rahmen eines eineinhalbstündigen Programmes dem Publikum vortragen. In einer Pause gibt es für die Zuhörer Kaffee und Kuchen sowie etwas Weihnachtsgebäck. Dabei können die Autoren in individuellen Gesprächen persönlich kennengelernt werden. Zur Umrahmung wird Gitarrenmusik und Damengesang geboten. Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch freundlichst um eine Spende gebeten. Einlaß ab 16:30. Weitere Informationen und Kontakt unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

 

11.12.2016 Große Weihnachtslesung in Nastätten (Große Presseinformation mit Bild)

 


[ Pressemitteilung ]


Autorengruppe Mittelrhein begeisterte Blaues Ländchen mit Weihnachtstexten in blauer Tinte

Autorenlesung zum 3. Advent in Nastätten


Gut anderthalb Stunden konnten die Gäste der Lesung der Autorengruppe Mittelrhein e.V. in der „Historischen Dorfwirtschaft“ des Regionalmuseums Nastätten in sozusagen blauer Tinte selbstgeschriebenen Texten lauschen. Museumsleiterin Dorothee Ott richtete speziell für diese Veranstaltung den Gastraum des Museums wunderhübsch weihnachtlich her, sodaß sich sogleich eine familiäre Atmosphäre eingestellt hatte. Die Veranstaltung eröffneten Anette Dodt und Elisabeth Wittinghofer mit zur Adventszeit passenden Liedern und Gesängen.



Die Lesung begann mit Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental mit einer Betrachtung zum Ursprung unseres Weihnachtsrituals. Anette Dodt aus Kaub reflektierte über Jesus’ 34. Geburtstag, las ein mundartliches Kindergartengedicht und versetzte sich noch in die Krippenfigur Josef. Michael Dietz aus Bingen am Rhein, Vorsitzender der Autorengruppe Mittelrhein e.V., der auch die Moderation übernahm, beschrieb den Nikolausbesuch, bei welchem der Nikolaus seinen Kostüm verlor und für lustigen Ersatz sorgte. Marcel Wendt aus Lierschied machte sich aus Sicht des Weihnachtsmannes Gedanken über die Unzulänglichkeit der Menschheit in Punkto Umweltbewußtsein und des sich gegenseitig Überbeschenkens. Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim war kurzfristig erkrankt, sodaß Michael Dietz ihre Ideen zum Selbstbacken eines Mannes und ihre herzzerreißende Geschichte „Wir schaffen das“ zur Situation in Aleppo verlas. Ruth Vogel aus Bornich übernahm den Beitrag von Wilma Muders, der sich dem Älterwerden der Kinder und ihrem Erkennen des von Verwandten gespielten Nikolaus widmete. Die witzige Geschichte über die Heiligen Drei Könige am Frankfurter Flughafen von Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach, der ebenfalls krankheitsbedingt ausfiel, verlas Wolfgang Schmidt einfühlsam. Im Anschluß trug noch die Nastätterin Marion Schäfer zum Gefallen aller eine weihnachtliche Geschichte und ein festliches Gedicht vor.

Das Damenduo schließlich leitete die Veranstaltung dann musikalisch aus. Es war ein entspannter, amüsanter vorweihnachtlicher Adventsnachmittag, von welchem alle eine glückliche und zufriedene Stimmung mit nach Hause nahmen. – Kontakt zur Autorengruppe Mittelrhein und weitere Informationen unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

[ Foto: Winfried Ott, Nastätten ]

► Das Programm für die Lesung

.



► Pressenotiz des Regionalmuseums



[ Pressemitteilung ]

 

Eigenes Bild von Weihnachten vermittelt

Lesung in der „Dorfkneipe“ haben Mitglieder der Autorengruppe Mittelrhein originelle Texte präsentiert


Nastätten. – Zu einer „Vorweihnachtlichen Lesung“ haben die Autorengruppe Mittelrhein e.V. und der Heimatpflegeverein „Blaues Ländchen“ in die gemütliche „Dorfkneipe“ im Regionalmuseum „Leben und Arbeiten“ eingeladen. Mit „kleiner familiärer Kreis“ umschrieb der Vorsitzende Michael Dietz in seiner Begrüßung einfallsreich die enttäuschend schwache Beteiligung.

Musikalisch umrahrnten Anette Dodt und Elisabeth Wittinghofer die stilvolle Lesung. Bei ihrer Premiere sangen sie zur Klavierbegleitung unter anderem „Leise rieselt der Schnee“ und, besonders eindrucksvoll „Maria durch ein Dornwald ging“. Autor Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental gab einen historischen Abriss über „Weihnachten – Ritual und Brauch“. Schlüssig wies er nach, dass dieses Fest seine Wurzeln in der vorchıistlichen Wintersonnenwendfeier und im römischen „Tag der unbesiegten Sonne“ habe. Heute werde die Spiritualität leider „unter Geschenken beerdigt“.

Für die erkrankte Autorin Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim lasen andere ihre Gedichte vor – etwa das satirische „Götterdämmerung“. Anette Dodt aus Kaub überraschte mit „Der 34. Geburtstag", einer Weihnachtsbetrachtung aus einem sehr ungewöhnlichen Blickwinkel. Ihr „Uus Kinnergaade-Nikeloos-Gedicht“ in schönstem Platt folgte später und die eindrucksvolle Geschichte „Krippenspiel für Josef“. Michael Dietz aus Bingen am Rhein stellte seine Kurzgeschichte „Sie hatten den Nikolaus bestellt“ vor. „Ob sich die Menschheit gebessert hat?“, dies hinterfragte Marcel Wendt aus Lierschied kritisch in seiner Betrachtung „Weihnachten wie jedes Jahr“

Eigentlich war die Lesung bereits beendet, als sich mit Marion Schäfer aus Nastätten eine aufmerksame Zuhörerin zu Wort meldete mit ihrem ein halbes Jahrhundert alten Gedicht über das übertriebene Schenken. Auch ihre anschließend vorgetragenen Gedanken zum Christfest in freien Reimen stießen auf allgemeinen Beifall.


[ Bildunterschrift: Die schönsten Geschichten und Gedichte hatte die Autorengruppe Mittelrhein e.V. vorzutragen. Mehr Zuhörer hätte man sich nur noch gewünscht. ]


Text: Winfried Ott, Nastätten

11.12.2016 Große Weihnachtslesung in Nastätten (Voranzeige)

 


[ Pressemitteilung ]

Autorenlesung zum 3. Advent

Was blaue Tinte so alles Weihnachtliches zu schreiben vermag
Lesung mit Damenduo im Regionalmuseum zu Nastätten


Am 3. Advent, Sonntag, den 11. Dezember 2016, kommt die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder ins Blaue Ländchen am Rande des Welterbes Oberes Mittelrheintal und es verlesen die Autoren um 17 Uhr selbstgeschriebene weihnachtliche Texte im Regionalmuseum in 56355 Nastätten/Ts. (Museumsplatz/Schulstraße). Die Autoren, die aus Bingen am Rhein, Oberdiebach, St. Goar, Kaub, Lierschied und St. Goarshausen stammen, lesen ein gut einstündiges Weihnachtsprogramm mit eigenen Texten, die mal traditionell beschaulich, mal nachdenklich, mal heiter, mal Geschichten und mal Gedichte sind. Ein Damenduo begleitet die Lesung musikalisch und gesanglich. Im Anschluß besteht die Möglichkeit, die Autoren in persönlichen Gesprächen näher kennenzulernen. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende gebeten. Einlaß ab 16:30 Uhr. – Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

 

 

► Das Plakat des Regionalmuseums für die Lesung

.

Und auf der Webseite des Museums:

 

06.12.2016 Nikolaus-Lesung im Kulturhaus Oberwesel (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung den beiden Fotos folgend ]


Die Veranstaltung war ausverkauft und der Saal mit 50 Besuchern auf den letzten Platz gefüllt...





 

Sammeltassen und Nikolausgeschichten

 

Autorengruppe Mittelrhein gestaltete Erzählnachmittag im Kulturhaus

 

Einen rundum gelungenen Nachmittag verlebten wieder die Besucher des „Sammeltassen-Erzählcafés“ im Kulturhaus Oberwesel. Im Mittelpunkt standen wie immer die mitgebrachten zerbrechlichen Kostbarkeiten aus Omas Schrank, die jede für sich schon eine spannende Geschichte zu erzählen hatten. Eine davon trug beispielsweise den schwungvollen Schriftzug „Café Kahl“. Einst war sie nur eines von zahllosen Geschirrteilen im Inventar des Cafés am Oberweseler Schaarplatz. Das Café gibt es schon seit Generationen nicht mehr, einzig das robuste Kaffeegedeck hat die Jahrzehnte überlebt und ist heute ein Unikat. Besitzerin Hilde Kahl hütet ihr einzig erhaltenes Andenken wie einen Schatz.

Passend zum Nikolaustag umrahmte die Autorengruppe Mittelrhein e.V. den Nachmittag mit Nikolausgeschichten. Michael Dietz aus Bingen am Rhein, Anette Dodt aus Kaub und Marcel Wendt aus Lierschied trugen heitere und nachdenkliche, wahre und erfundene Texte vor – sowohl aus eigener Feder als auch in Vertretung der leider kurzfristig erkrankten Wilma Muders aus Biebernheim.

In den Lesepausen hatten die Anwesenden Gelegenheit, sich die derzeitige Sonderausstellung des Stadtmuseums mit wertvollem historischem Christbaumschmuck sowie das nostalgische Weihnachtszimmer im „Blauen Salon“ anzuschauen.

Eine kleine Tombola mit Preisen, die der Nikolaus anlässlich seines Ehrentages gestiftet hatte, sorgte zum Abschluss zusätzlich für glückliche Gesichter unter den Besuchern.

Das nächste Sammeltassen-Erzählcafé mit Niederburger Geschichten aus der Feder von Gerda Heidelmann findet statt am Dienstag, 17. Januar 2017 um 15 Uhr. Teilnehmerkarten zum Preis von 8,00 € sind erhältlich im Kulturhaus sowie online unter www.kulturhaus-oberwesel.de, über die Ticket-Hotline 0651–97.90.77.7 und bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional.


[ Text und Gruppenfoto: Irene Busch, Kulturhaus Oberwesel ]

 



Im Bild oben die Autoren: Anette Dodt, Kaub - Marcel Wendt, Lierschied - Michael Dietz, Bingen am Rhein.


► Das Programm für die Lesung

.



06.12.2016 Nikolaus-Lesung im Kulturhaus Oberwesel (Voranzeige)

 

 

 

04.12.2016 Große Weihnachtslesung in St. Goar-Biebernheim (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Ein Engel kam in Biebernheim auf Erden


Feierliche Lesung zum 2. Advent in stilvoller Atmosphere der evangelischen Kirche

 

Muriel hieß der Engel, der in Biebernheim die stimmungsvolle weihnachtliche Lesung der Autorengruppe Mittelrhein e.V. besuchte. Die architektonisch und stilistisch überaus reizvolle evangelische Kirche in St. Goar-Biebernheim gab den feierlichen Rahmen für das Himmelswesen, das die Ankunft Gottes auf Erden prophezeite und während der Lesung sogar per Handy in den Himmel telefonierte. Genial in Szene gesetzt wurde dies durch die ehemalige evangelische Pfarrerin Anette Dodt aus Kaub, die diese modern interpretierte Botschaft als Einleitung zu der von ihr gesprochenen Adventsandacht benutzte. Als Eingang spielte der bekannte Kirchenmusiker Harald Mebus auf der Kirchenorgel „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ in eigener Interpretation und wechselte nach der Andacht zum elektronischen Tasteninstrument für einen Reigen feierlicher Klänge.



Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental eröffnete die Lesung mit einer geschichtlichen Betrachtung zu Ritual und Brauch der Weihnachtstradition. Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim erzählte sodann Lustiges aus der Weihnachtsbäckerei und Anette Dodt las die von ihr verfaßte Geschichte zu Jesus’ 34. Geburtstag. Michael Dietz aus Bingen am Rhein, der Vorsitzende der Autorengruppe Mittelrhein e.V., der auch die Veranstaltung moderierte, berichtete amüsant über einen bestellten Nikolaus, der sich allerdings als Froschprinz entpuppte und einer kleinen alleinerziehenden Familie einen außergewöhnlichen Nikolausabend bescherte. Anette Dodt brachte mit dem „Uus Kinnergaade Nigeloos“-Gedicht den ersten mundartlichen Titel. Wenn beim Älterwerden die Kindheitsvorstellung zerplatzt und der Nikolaus sein Gesicht verliert, davon reimte Wilma Muders in ihrem zweiten Beitrag. Ein weiteres verbales Szenenspiel gelang Anette Dodt mit der Krippenfigur des Josef, der über seine Gefühle als Holzgebilde berichtete. Marcel Wendt aus Lierschied schlüpfte in die Person des Weihnachtsmannes und teilte dessen Erfahrungen mit der doch mit der Umwelt und der Erde allzu sorglos umgehenden Menschheit mit. Die Lesung endete mit der um zeitaktuelle Aspekte erweiterten Weihnachtsgeschichte in „Biewerummer Platt“ (Biebernheimer Mundart), die Wilma Muders köstlich in dieser Heimatsprache vortrug. Harald Mebus letztlich gab der Lesung den musikalisch-vorweihnachtlichen Abschluß.


Informationen zu den Autoren, nächsten Terminen und Kontakt gerne unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

► Das Programm für die Lesung

.



04.12.2016 Große Weihnachtslesung in St. Goar-Biebernheim (Voranzeige)

 

[ Pressemitteilung ]

Vorweihnachtliche Autorenlesung zum 2. Advent
inmitten des Welterbes Oberes Mittelrheintal


Autoren lesen adventliche Texte in Biebernheimer Kirche


Am 2. Advent, Sonntag, den 4. Dezember 2016, verlesen die Autoren der Autorengruppe Mittelrhein e.V. um 17 Uhr selbstgeschriebene Texte in der ev. Kirche in Biebernheim, oberhalb von St. Goar. Die Autorengruppe gastiert bereits zum zweiten Mal an dieser so perfekt zur Adventszeit passenden, stilvollen und traditionsreichen Kirche. Die Lesung  beginnt mit einer kleinen Adventsandacht. Danach gibt es dann einen Reigen aus traditionell beschaulichen, manchmal nachdenklichen, bis hin zu heiteren Geschichten und Gedichten aus eigener Feder. Erstmals gibt es auch die Weihnachtsgeschichte in Biebernheimer Mundhart (Biewerumer Platt) zu hören. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von einem bekannten Organisten und Klavierspieler. Im Anschluß besteht die Möglichkeit, die Autoren persönlich kennenzulernen und sich mit ihnen ausführlich zu unterhalten. Der Eintritt ist frei, es wird aber um eine Spende gebeten. Einlaß ab 16:30 Uhr. – Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

19.11.2016 20. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Advent, Nikolaus, Weihnachtszeit – Wir lesen vor!


Autorengruppe Mittelrhein e.V. – Zweites Arbeitstreffen im November als Advents- und Weihnachtsspecial

Am Samstag, den 19. November, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. nochmals zu einem Arbeitstreffen in diesem Monat. Es geht um 15:00 Uhr wieder ins „Loreley-Weinstübchen“ in St. Goarshausen,  Bahnhofstraße 16, ganz in der Nähe vom Anleger der Autofähre. Aufgrund des großen Interesses findet dieses Arbeitstreffen als Advents- und Weihnachtsspecial für unsere 4 Weihnachtslesungen in diesem Jahr statt: 4.12. (2. Advent) in St. Goar-Biebernheim, 6.12. (Nikolaustag) in Oberwesel, 11.12. (3. Advent) in Nastätten und am 18.12. (4. Advent) in Bacharach. Neben allen Mitgliedern sind selbstverständlich Gäste willkommen, die ihre selbstgeschriebenen, weihnachtlichen Texte (Gedichte, Kurzgeschichten bis 5 Minuten Vorlesedauer, Mundart, oder was Lustiges zum Advent) mitbringen und vorstellen können. Eine Alterseinschränkung gibt es nicht („von 8 bis 80“). Wer dieses Jahr noch gerne als Gast oder Neumitglied mit der Autorengruppe Mittelrhein einmal vorlesen möchte, hat in diesem Treffen die allerletzte Chance, sich vorzustellen.. – Infos und Kontakt unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

05.11.2016 18. Treffen Großer Presse-Artikel


[ Pressebericht in der Rhein-Lahn-Zeitung vom 08.11.2016 ]

Das Schreiben ist so vielfältig wie die Menschen


Literatur: Autorengruppe Mittelrhein e.V. lädt Gleichgesinnte zu ihren Treffen ein
* Geschichten vom Nikolaus und Dialektales derzeit gesucht


ST. GOARSHAUSEN. Geschichten vom Nikolaus sucht die Autorengruppe Mittelrhein e. V.. Lustig und heiter dürfen diese Geschichten diesmal in der Vorweihnachtszeit sein und auch in Mundart, denn die Autoren wollen schreiben und öffentlich lesen, was den Menschen Freude macht”. Jeder darf mal, und Gäste sind dort herzlich willkommen, egal ob sie jung oder alt sind. Die muntere Gesellschaft der zehn Literatinnen und Literaten hat sich in einer Weinstube in St. Goarshausen zu einem Arbeitstreffen getroffen. Sie haben einen veritablen deutscher Verein gebildet – wie er im Buche, also im deutschen Vereinsregister, steht. Aber sie sind nicht bierernst. Diesen Eindruck erhält der Besucher.

Natürlich geht es in dieser Arbeitssitzung um Geschriebenes, aber auch um Vorgehensweisen und formale Abläufe. Die Tischrunde bespricht das, was geplant worden ist und nun umgesetzt werden soll. Beispielsweise geht es um öffentliche Lesungen. Dann kommen die mitgebrachten Texte dran. Die Vorlesenden setzen sich damit der Kritik ihrer Zuhörer aus und hören sich deren differnzierte Rückmeldungen, Ermunterungen und Verbesserungsvorschläge an, bewusst ihren Autorenstolz” zurückstellend, um noch einmal über Inhalt, Stil und Formulierungen nachzudenken. Dabei tauchen neue Ideen und Themen auf. Das möge zu weiterer Entwicklung führen, sagt ihr Vorsitzender Michael Dietz aus Bingen. Es fallen an diesem Abend auch die Stichworte Schreibwerkstatt” und Poetry slam”. Mag sein, daß dies Themen für folgende Treffen und Vorhaben sind.

Zu dem Austausch untereinander gehören bei den Treffen der Autoren auch konstruktive Kritik und Perspektivenwechsel.

( Im Uhrzeigersinn: Marcel Wendt, Lierschied, Wilma Muders, St. Goar-Biebernheim, Bernhard Emde, Nassau, Anette Dodt, Kaub, Michael Dietz, Bingen am Rhein, Hubert Ruoff, Buch bei Nastätten, Beate Probst, Lahnstein, Jana Wendt (verdeckt), Lierschied, Wolfgang Schmidt, St. Goarshausen-Ehrental. )

 

Die Texte – das sind unsere Schätze”, sagt Dietz – bewahrt der Verein in einer Datenbank auf, die nur den Mitgliedern zugänglich ist. Sie sind wertvoll”, erklären die Schreibenden, die sich vertraut mit Vornamen anreden, sie sind es nicht nur für die anderen, die sie lesen, sondern auch für uns.”

Hubert berichtet, er zeichne seine Ideen auf und füge sie dann nach und nach wie Mosaiksteine zu einem Ganzen zusammen. Für Wilma sind sie nicht in erster Linie Selbstbestätigung. Sondern das Schreiben tut mir gut”, betont sie. Anette ist von der deutschen Sprache, ihrer Ausdruckskraft, Vitalität, Vielfalt und Schönheit fasziniert, während Michael, historisch interessiert, einen anderen Apekt in den Vordergrund stellt. Wer schreibt, der bleibt. Es soll nichts verloren gehen, sondern für die Nachkommen erhalten bleiben.”

Dokumentation, Überdauern, Austausch, ein Gegengewicht zum Mainstream aus Fun, Konsum und Unterhaltung – auch diese Gründe bewegen die ernsthaft schreibenden Autoren. Aber auch Kritik an dem, was nicht gut ist. Den eigenen Horizont zu erweitern, tolerant zu werden, sich in andere Menschen und deren Beweggründe, Situationen und Lebensumstände hineinzudenken, sind weitere Motivationen. Marcel, einer der Jüngeren in der Gruppe: Ich schreibe, was ich gut finde, mir wünsche und erträume”.


[ Foto und Text: Karl-Heinz Wolter, Nassau ]

05.11.2016 18. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Statt Wein sollen es Texte sein


Autorengruppe Mittelrhein e.V. - Treffen in St. Goarshausen


Am Samstag, den 5. November, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder zu einem Arbeitstreffen. Diesmal geht es um 15:00 Uhr ins „Loreley-Weinstübchen“ in St. Goarshausen, Bahnhofstraße 16, ganz in der Nähe vom Anleger der Autofähre. Wer den dortigen Wein trinken möchte, ist herzlich eingeladen zu kommen, doch den gibt es erst nach dem Treffen. Wir besprechen unsere Texte, die jeder mitbringt, und integrieren diese in unsere kommenden Lesungen. Dies kann Mundart sein, die stark im Kommen ist, Kurzgeschichten und moderne oder altmodische Gedichte. Lustige Texte sind besonders beliebt und daher gesucht. Die Gruppe freut sich besonders über neue Autoren, die die Gruppe kennenlernen wollen, was sie macht, wie sie arbeitet. Eine Altersgrenze gibt es nicht wirklich (ab 8 Jahren), sodaß die Autorengruppe besonders gerne junge Autoren einladen möchte, einmal hereinzuschnuppern und etwas Selbstgeschriebenes mitzubringen. Aber auch das reifere Alter darf gerne einfach mal hereinschauen und ein paar Probetexte mitbringen. In diesem Treffen werden abschließend die kommenden vier Weihnachtslesungen besprochen, die Novemberlesung „Was blaue Tinte alles zu schreiben vermag“, sowie neue Textstücke für die Lesungen Anfang 2017. Wer dieses Jahr noch gerne einmal mit der Autorengruppe Mittelrhein mit vorlesen möchte, hat in diesem Treffen die letzte Chance, seinen Text vorzustellen und sich dazu anzumelden. – Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

07.10.2016 17. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Erstes Treffen in Bingen am Rhein
Autorengruppe Mittelrhein e.V. kommt in die „Alte Post“


Nach über einem Jahr ihres Bestehens trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V., die ihren Sitz in Bingen hat, das erste Mal in dieser Weinstadt am Rhein. Am Freitag, den 7. Oktober, um 17:00 Uhr, sind alle Interessierte aus Bingen und der näheren oder weiteren Umgebung am oberen Mittelrhein eingeladen, die Autorengruppe im Gasthaus „Zur Alten Post“, 55411 Bingen am Rhein, Vorstadt 6, bei ihrem offenen Arbeitstreffen kennenzulernen. Gäste können sich mit selbstgeschriebenen Textproben vorstellen. Dabei kommt es nicht auf die Textart an, es kann Prosa sein, zum Beispiel Kurzgeschichten oder Romanpassagen, es kann Dichtung sein, wie Gedichte in traditioneller Reimform oder moderne Verse, gerne auch Mundartsachen in beispielsweise Binger Platt, gereimt oder literarisch, oder auch mal ein Sachtext, der einen allgemein interessanten Aspekt kurz und prägnant beleuchtet. Die Texte sollen sich etwa im 5 Minuten-Bereich bewegen. Im Arbeitstreffen werden die anstehenden Weihnachtslesungen sowie weitere Lesungen noch möglichst in 2016 besprochen, wie beispielshalber in Bingen oder auf den Rheinburgen. Wer Weihnachts- oder Nikolaustexte, welche zum Thema Rhein, oder schlicht was Lustiges hat, bringt diese einfach mit. Die Autorengruppe freut sich über jeden neuen Besucher, ob Autor oder nicht – oder noch nicht –, ob spritzig wie Federweißer (ab 8 Jahre), im besten Alter wie Kabinett oder reif und vollmundig wie Spätlese – geschätzt wird jedwedes Literaturgut. Auch wer nicht öffentlich auftreten möchte und nur über seine Texte sprechen will, ist herzlich willkommen. Zu Beginn des Arbeitstreffens, das eintrittsfrei ist, wird auch das neue Mitgliederkonzept vorgestellt. Weitere Infos und Kontakt unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de . – Noch ein Hinweis: Die gemeinnützige Autorengruppe Mittelrhein e.V. sucht einen ehrenamtlichen Fotografen (m/w), um die Gruppe bei ihren Lesungen zu begleiten. Kontakt über die Webseite oder beim Treffen.


01.10.2016 Große Lesung zur Künstlerausstellung im Einrichgau (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]


Lesung im alten Stall begeisterte


Scheckershof wird zur Kunstarena

 

Am Abend des 1. Oktober füllte sich der ehemalige große Stall des Künstleranwesens „Scheckershof“ in Ergeshausen bei Katzelnbogen im Taunus zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung. Nachdem tagsüber im gesamten Hof die Kunstausstellung „Kunst im Viereck“ mit lokalen Künstlern stattgefunden hatte, gastierte abends die Autorengruppe Mittelrhein e.V. mit ihrer Lesung „Kunterbunt zur Kunst“. Eigentümerin Gudrun Schecker alias Guda von Baumburg hatte zu dieser abwechslungsreichen Lesung eingeladen. Die Wortkünstler boten ein buntes Programm.

Michael Dietz aus Bingen am Rhein, Vorsitzender der Autorengruppe, der auch die Veranstaltung moderierte, machte sich in „Der Daumenlutscher“ Gedanken über die dringend notwendigen positiven Gefühle der Menschen. Dann kam der immer geliebte und stets bejubelte Text „Ich, die Bettpfanne“ von Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach. Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental reflektierte mit „Odyssee“ über die uns meist unbekannten Flugziele von Vögeln auf ihrer Herbstreise und konkretisierte dies in seinem Gedicht „Ziehende Kraniche“ auf literarisch anspruchsvolle Art. In „Die Patientenverfügung“ von Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim kam Lustiges, aber auch Nachdenkliches zutage. Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten sinnierte mit seiner Wortbetrachtung „Halten“ über so manch Erheiterndes in unserer Sprache. Der „Zeittrüffelschnüffelhund“ von Friedrich-Wilhelm Schneider pointierte sozialkritisch und witzig Aspekte der heutigen Arbeitswelt. Marcel Wendt aus Lierschied spielte in „Freßorgie“ auf das Eßverhalten so mancher Zeitgenossen an und Michael Dietz reimte dazu passend auf das schwierige Wort „Currywurst“. Wilma Muders war ehrlich: „Man gönnt sich ja sonst nichts“. Dann fand Marcel Wendt „Im Schutz der Dunkelheit“ seinen weiteren Weg durch die Worte. Und Anette Dodt aus Kaub schilderte in „Das Land-Ei unterwegs in Frankfurt“ liebevoll ihre ersten Fahrerlebnisse sowie einige ihrer Eindrücke in dieser Stadt. Wilma Muders schließlich beeindruckte zeitaktuell mit dem „Zauber der Loreley“ und Marcel Wendt schloß die Lesung mit seinem historischen Fantasy-Text „Kalt. Rot.“, der gekonnt zur aufkommenden Abendstimmung paßte.

Am Ende der Veranstaltung, die über eine Stunde literarische Leckerbissen bot, unterhielten sich die Gäste gemütlich bei Kaffee und Kuchen mit den Autoren und sprachen noch lange und ausführlich mit ihnen über die vorgetragenen Texte. Die Lesung machte die Kunstausstellung, auf der auch Jana Wendt, stv. Vorsitzende der Autorengruppe Mittelrhein, ihre Gemälde und Porzellankunstwerke präsentierte, gewissermaßen zu einem Gesamtkunstwerk, insgesamt ein Erlebnis der besonderen Art. – Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .


V.l.n.r.: Gudrun Schecker (Gastgeberin), Hubert Ruoff, Wolfgang Schmidt, Anette Dodt, Marcel Wendt, Wilma Muders, Michael Dietz (Vorsitzender und Moderation)

► Das Programm für die Lesung

.

01.10.2016 Große Lesung zur Künstlerausstellung im Einrichgau (Voranzeige)



[ Pressemitteilung ]

Kunterbunt zur Kunst im Viereck

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. lädt zur abendlichen Lesung bei künstlerischem Ambiente


Die Künstlerin Gudrun Schecker alias Guda von Baumburg hat im Rahmen der Künstlerausstellung „Fantastisches Viereck“ auf dem Scheckers Hof in 56368 Ergeshausen bei Katzenelnbogen , Ortsstraße 7, die Autorengruppe Mittelrhein e.V. für Samstag, den 1. Oktober 2016, um 18 Uhr zur abendlichen Lesung eingeladen. Es gibt passend zu den verschiedenen Kunstobjekten das Thema „Kunterbunt zur Kunst im Einrich“, dem sich die Autoren mit selbst geschriebenen Texten kreativ stellen. Der Einrich ist das dortige Landschaftsgebiet des Taunus. Es gibt Gedichte und heitere, aber auch mal nachdenkliche Kurzgeschichten. Die Autoren Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim, Anette Dodt aus Kaub, Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach, Hubert Ruoff aus Buch bei Nastätten, Wolfgang Schmidt aus St. Goarshausen-Ehrental, Marcel Wendt aus Lierschied bei St. Goarshausen und Michael Dietz aus Bingen am Rhein präsentieren mit insgesamt 14 Texten ein kunterbuntes Programm. Im Anschluß wird von der Gastgeberin Kaffee, Tee und Kuchen angeboten. Zur Lesung gibt es freien Eintritt, um eine Spende wird jedoch wie immer gerne gebeten. Weitere Informationen und Kontakt unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

03.09.2016  ► Autorengruppe Mittelrhein präsentiert neuen Vorstand

[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein formiert sich neu

Neuer Name, neuer Vorstand, neue Konzepte


Anfang September stellte sich der neue Vorstand der Autorengruppe Mittelrhein e.V. nach der Sommerpause in St. Goarshauen vor Burg Rheinfels auf für ein Erinnerungsfoto – Burg Rheinfels, die Mitte des Oberen Mittelrheintals, die Mitte des Vereinsgebietes – was gibt es Schöneres für ein Vorstandsfoto?

Von links nach rechts: Marcel Wendt (15), Jana Wendt, Wilma Muders, Wolfgang Schmidt, Michael Dietz.

Der Vorstand der Autorengruppe Mittelrhein e.V. besteht aus Michael Dietz, Bingen am Rhein (bisheriger und weiterhin Vorsitzender, Historiker, Sachbuchautor, Journalist, schreibt auch Kurzgeschichten und Gedichte), Jana Wendt, Lierschied bei St. Goarshausen (stv. Vorsitzende, professionelle Malerin und Porzellankünstlerin mit Organisationstalent), Wilma Muders, St. Goar-Biebernheim (Schriftführerin, schreibt literarische Texte bereits seit ihrer Kindheit und hat über 750 Gedichte verfaßt), Marcel Wendt, Lierschied, 15 Jahre (2. Schriftführer, 2.-jüngstes Mitglied, Fantasy-Autor, schreibt auch aktuelle und sozialkritische Lyrik), und Wolfgang Schmidt, St. Goarshausen-Ehrental (Kassenwart, Blaues Ländchen-Geschichtsforscher und Gedichteschreiber).

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. ist zu 100% gemeinnützig und verhandelt literarische Identität im Mittelrheintal. Wir sind ein super Team und laden alle ein mitzumachen, mal bei unseren Arbeitstreffen vorbeizuschauen, mal auf eine Lesung von uns zu kommen, oder uns gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzustupsen. Wir sind auch offen für Nicht-Autoren, und solche, die gerne Autor werden wollen. Das Altersspektrum erstreckt sich von 8 bis 80 – ja, richtig gelesen, Du kannst bereits ab 8 Jahren Mitglied werden, sofern Du Dir selbst schon Geschichten ausgedacht hast. Gern können Sie auch Mitglied werden, wenn Sie die 80 noch vor sich oder auch schon hinter sich gelassen haben, denn wir schätzen jedwedes Literaturgut. Es ist wie mit dem Wein: Federweißer prickelt, Spätlese ist süffig und vollmundig – so soll es auch mit dem Geschriebenen sein.

Außer dem neuen Namen, der jetzt schlicht „Autorengruppe Mittelrhein e.V.“ heißt ohne den bisherigen Zusatz „Literaturkreis im Welterbetal“, hat der Verein auch ein neues, 5-stufiges Interessenten- und Neumitgliederkonzept: Jeder Interessent kann bis zu 3x zu den monatlichen offenen und öffentlichen Arbeitstreffen kommen, die kostenlos sind, und 1x an einer unserer Lesung teilnehmen, um zu schauen, ob er sich im Verein wohlfühlt und wie es ist, vor Publikum aufzutreten. Als Jahresbeitrag sind im 1. Mitgliedsjahr nur die Monatsbeiträge ab Eintrittsmonat zu zahlen, und während der ersten 3 Monate kann gegen Beitragserstattung von der Mitgliedschaft zurückgetreten werden. Auch ist jederzeit eine Abmeldung ohne Wartefristen möglich. Die Interessenten können sich so zwanglos und ungedrängt sowie ohne vorschnellen Entschluß entscheiden.

Wer Texte hat und diese der Öffentlichkeit vorstellen möchte, ist bei uns richtig – ganz gleich, ob Prosa (Kurzgeschichten, Romane), Lyrik (Gedichte in herkömmlicher oder morderner Form) oder auch gerne Mundart. Wir helfen, unterstützen, und bieten eine kameradschaftliche Atmosphäre für alle Autoren und Autorinnen zwischen Bingen und Koblenz sowie Rüdesheim und Lahnstein – und fördern mit beachtenswertem Engagement aktiv Literatur und Kultur im Welterbetal, wir wollen sie den Menschen näher bringen und mit ihnen teilen.

Das nächste öffentliche und offene Arbeitstreffen findet am 7. Oktober 2016 um 17:00 in Bingen am Rhein in der Gaststätte „Zur alten Post“ statt. Für Bingen ist auch eine Lesung in einer der prachtvollen Villen in Planung.

Weitere Informationen und Konktakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

03.09.2016 16. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein sucht
jetzt schon Nikolausgeschichten


Am Samstag, den 3. September 2016, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. wieder zu ihrem monatlichen  Arbeitstreffen. Dieses findet in der Gaststätte „Zum Lamm“, 55430 Oberwesel, Schönauergasse 4, um 16:00 Uhr statt. Das Treffen ist öffentlich und kostenfrei. Besprochen werden bereits jetzt schon die Dezemberlesungen sowie die Lesungen zum Thema „Rhein“ im Oktober und November. Die Texte haben eine Länge von maximal etwa 5 Minuten. Jede/r Schreibende oder der Literatur Verbundene aus dem oberen Mittelrheintal ist herzlich willkommen. Bitte Leseproben zum Sichvorstellen mitbringen. Gesucht werden neben im Besonderen Nikolausgeschichten auch Lustiges, Gedichte und Mundartbeiträge. Die Autorengruppe Mittelrhein freut sich auf Ihr Kommen. Und: Auch wenn Du noch zur Schule gehst, kannst Du bei uns gerne mal hineinschnuppern (die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten vorausgesetzt, gern auch in Begleitung derselben). Jeder Schreibstil und alle Textideen sind erwünscht. Kontakt und weitere Infos über www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

07.08.2016 Große Lesung zur Finissage auf Burg Rheinfels (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Vielseitigste Ausstellung seit Bestehen der Treidler


 Autorengruppe Mittelrhein gestaltete Finissage zur Kunstausstellung von Jana Wendt

 

Am Sonntag, 7. August 2016, fand in der Großen Wachstube von Burg Rheinfels über St. Goar die Finissage zur Gemälde- und Porzellanausstellung der weit über die Region hinaus bekannten Künstlerin Jana Wendt aus Lierschied statt. In den vergangenen sechs Wochen besuchten knapp 1000 Gäste die erste große eigene Ausstellung der in der Porzellanmanufaktur Meißen ausgebildeten Künstlerin, die weit über 50 eigene Exponate in unterschiedlichsten Techniken sowie etwa 200 Porzellankunstwerke ausstellte. Nachdem diese Kunstausstellung in den Räumen des kulturellen Arbeitskreises „Die Treidler e.V.“ mit einer außergewöhnlichen Vernissage mit einem Theaterstück begonnen hatte, wurde sie durch eine ebenso bemerkenswerte Finissage abgeschlossen. Michael Dietz, 1. Vorsitzender der Autorengruppe Mittelrhein e.V., schrieb und verlas die Laudatio (← bitte anklicken), die einen Überblick über das künsterlische Schaffen der Künstlerin und ihren Bekanntheitsgrad in ganz Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Frankreich gab. Nach einer musikalischen Einlage von Petra Becker aus Daxweiler, die zur Gitarre folkloristische Lieder und Balladen präsentierte und auch die Veranstaltung musisch einrahmte, gab die Autorengruppe Mittelrhein eine Lesung zum Besten, die das Ausstellungsthema „Gegensätze“ aufgriff und eigens dafür ausgesuchte Texte präsentierte, die das Thema variierten. Wilma Muders aus Biebernheim las „Heiter hell und dunkel schwer“ sowie „Haß und Liebe“, Marcel Wendt fand in der schaurigen Nacht doch den „Schutz der Dunkelheit“. Michael Dietz aus Bingen am Rhein beleuchtete mit Unterstützung einer großformatigen Grafik in „Die ebsch Seit“ (← bitte anklicken, dann auf die schwarzen Slider klicken) die beiden unterschiedlichen, oder doch nicht unterschiedlichen Seiten des Mittelrheintals. Als Überraschungsgast wurde die 9-jährige Mandy Wendt auf die Bühne hinauf applaudiert und rezitierte auswendig und gekonnt lässig das lustige Gedicht „Currywurst(← bitte anklicken). Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach schließlich begann die Lesung mit der Betrachtung zu „Verknüpfungen des Lebens“, erzählte über „Frau Fraschkas Mäuse“ in doppeldeutigem Sinne und bestritt den letzten Vortrag mit „Ich, die Bettpfanne“, der im Kontrast zu allen anderen Beiträgen stand und herzliche Lacher erzeugte. Alle Texte erhielten stürmischen Beifall. Zum Schluß ließ Jana Wendt die Ausstellung noch einmal Revue passieren und lud danach bei Kaffee und Kuchen zum persönlichen Gespräch mit ihr und allen Beteiligten ein. Die Veranstaltung schloß harmonisch mit dem vorbeimarschierenden Fanfarenzug des St. Goarer „Hansenorden e.V.“, der auf Burg Rheinfels an diesem Wochenende sein großes Jahresfest abhielten. – Infos und Kontakt unter www.jana-porzellanatelier.de und www.autorengruppe-mittelrhein.de .



Von links nach rechts:
Friedrich-Wilhelm Schneider, Wilma Muders, Jana Wendt, Hubert Ruoff, Mandy Wendt, Marcel Wendt, Petra Becker, Michael Dietz
Foto: Harald Kosub aus Külz

► Das Programm für die Lesung

.

 

07.08.2016 Große Lesung zur Finissage auf Burg Rheinfels (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein erwartet erstmals Überraschungsgast

Lesung zur Finissage der Künsterlin Jana Wendt auf Burg Rheinfels


Die Künstlerin Jana Wendt und die Autorengruppe Mittelrhein e.V. laden gemeinsam zur Finissage und Autorenlesung am 7. August 2016 um 15:00 in der Großen Wachstube auf Burg Rheinfels über St. Goar ein. Geboten werden Gemälde zum Thema „Gegensätze“ sowie eigens dazu entworfene Texte, die den Leitgedanken der Ausstellung aufgreifen und variieren. Die Autoren Wilma Muders, Friedrich-Wilhelm Schneider, Marcel Wendt, Ursula Zimmermann und Michael Dietz tragen eigene Texte vor. Zudem wird ein kleiner Überraschungsgast erwartet. Die Gestaltung der Lesung selbst ist zum sonst üblichen Ablauf ebenfalls „gegensätzlich“ wie das Motto der Ausstellung, die weit über 50 Exponate und zahllose Porzellan-Kunstwerke zeigt. Moderiert wird die Lesung vom 1. Vorsitzen der Autorengruppe Mittelrhein, Michael Dietz, der auch eine Laudatio auf die ausstellende Künstlerin vorträgt. Petra Becker umrahmt die gesamte Veranstaltung musikalisch mit Gesang und Gitarre. Den Gästen stehen die Künstlerin sowie die Autoren zum persönlichen Kennenlernen und für intensive Gespräche im Anschluß zur Verfügung. – Weitere Infos und Kontakt auf www.autorengruppe-mittelrhein.de und www.jana-porzellanatelier.de.

 

02.07.2016 15. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Offenes Treffen der Autorengruppe Mittelrhein

in St. Goarshausen


Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. trifft sich bereits zum 15. Mal
zu ihrem monatlichen, freien Arbeitstreffen. Am 2. Juli 2016 geht es um 15:30 Uhr in den Nassauer Hof in St. Goarshausen (Bahnhofstraße 22, das ist die B42, Nähe Autofähre). Besprochen werden die künftigen öffentlichen Lesungen. Gäste sind herzlich eingeladen und bringen bitte Texte zum Sichvorstellen mit. Jeder neue Autor und jede neue Autorin sind willkommen, egal ob mit Mundart, Gedichten oder Geschichten, auch junge und ganz junge sowie Schüler. Gäste dürfen auch einmal bei einer Lesung mitlesen. Gesucht werden im Besonderen Texte in mittelrheinischer, hunsrücker oder rechtsrheinischer Mundart sowie für die nächste Lesung im August Texte mit max. 5 Minuten Länge zum Thema Gegensätze, die innerhalb eines Textes oder als zwei gegenübergestellte Texte dieses Thema verarbeiten. Parkmöglichkeiten gibt es direkt schräg gegenüber auf dem großen Parkplatz an der Rheinpromenade bei der Autofähre in St. Goarshausen. Linksrheinisches Parken in St. Goar direkt am dortigen Autofährenanleger. Weitere Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

11.06.2016 14. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich
in Stromberg


Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. trifft sich zu ihrem monatlichen, freien Arbeitstreffen am 11. Juni 2016 um 15:00 Uhr im Michelcafé in Stromberg bei Bingen (Römerstraße 6, Nähe Marktplatz). Besprochen werden die künftigen öffentlichen Lesungen. Gäste und Newcomer bringen bitte Texte zum Sichvorstellen mit. Jede neue Person ist herzlich willkommen, egal ob Mundartler, Gedichte- oder Geschichtenschreiber, auch ganz junge und Schüler. Gäste dürfen auch einmal bei einer Lesung mitlesen. Gesucht werden im Besonderen Texte in mittelrheinischer, hunsrücker und rechtsrheinischer Mundart sowie für die nächste Lesung im August Texte mit max. 5 Minuten Länge zum Thema Gegensätze, die innerhalb eines Textes oder als zwei gegenübergestellte Texte dieses Thema verarbeiten. Parkmöglichkeiten gibt es mit kurzem Fußweg am Busbahnhof (Gerbereistraße, kostenpflichtig) oder hinter der kath. Kirche (Rathausstraße, hier kostenfrei). Die Autorengruppe Mittelrhein freut sich besonders über möglichst viele neue Gesichter. Weitere Infos und Kontakt unter www.autorengruppe-mittelrhein.de .

05.06.2016 Große Lesung zum UNESCO-Welterbetag in Boppard (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein bereichert
den UNESCO-Welterbetag literarisch


Dem Welterbetag entsprechend gastierte die Autorengruppe Mittelrhein e.V. an einer historisch-kulturellen Stätte im Herzen des UNESCO-Gebietes Oberes Mittelrheintal und unterstützte damit die Welterbeveranstaltung auf literarische Art und Weise. Frank Schröder, der Leiter des Museums Boppard und der Kurfürstlichen Burg, stellte den „Rheinsaal“ mit seinen Kölner Decken der Autorengruppe für eine gut besuchte und abwechslungsreiche Lesung zum Thema „Entlang des Rheins“ zur Verfügung. Insgesamt lasen 7 Autoren ihre selbstgeschriebenen Texte vor: Margret Drees, Gisela Kassel, Wilma Muders, Leona Riemann, Marcel Wendt, Friedrich-Wilhelm Schneider und Míchael Ðíetz, der als 1. Vorsitzender die Veranstaltung moderierte. Die Lesung fand jeweils um 11 Uhr am Vormittag und um 15 Uhr am Nachmittag statt. Alwin Eckert, konzert- und fernseherprobter Liedermacher, begleitete das Textensemble mit Gitarre und Gesang. Die Themen der Autoren spannten sich von neugefaßten Sagen, historischen Erzählungen, Variationen zur Kultfigur Loreley, Kindheitserinnerungen am Rhein, einem Gedicht und sachlichen Darstellungen zur „ebsch Seit“, über mundartliche humoristische Beiträge hin zu Bearbeitungen tagesaktueller Themen wie der Brückenfrage und des Eisenbahnverkehrs, letzteres auch musikalisch. Eine amüsante Geschichte über den rheinischen Feuerwein und eine Homage an Vater Rhein gaben der Lesung zusätzliche Aspekte. Das zahlreiche Publikum konnte die Autoren in persönlichen Gesprächen kennenlernen und im Anschluß die besondere Ausstellung von Wiener Kaffeehausstühlen des Bopparders Michael Thonet betrachten. Somit präsentierte die Autorengruppe Mittelrhein einen heiteren Vor- und Nachmittag zum besonderen Anlaß. Weitere Infos zu den Arbeitstreffen und Lesungen sowie Kontakt unter http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 


Die Akteure inmitten der Bopparder Thonet-Stuhlaustellung:
Míchael Ðíetz (1. Vorsitzender), Gisela Kassel, Margret Drees, Marcel Wendt, Friedrich-Wilhelm Schneider, Alwin Eckert (Musik), Leona Riemann (von links nach rechts).
Foto: Ruth
Vogel
aus Weisel.
.

► Das Programm für die Lesung


.

 

Wer den Vortrag über die Ebsch Seit gerne nachlesen möchte, findet ihn mit erläuternden Bildern einschließlich einer Detailbetrachtung des Loreley-Bereiches und des Gebietes um die Schottel ganz oben auf dieser Webseite hier, unter dem Punkt Autoren | Michael Dietz. Dann bitte auf die schwarzen Slider klicken.

05.06.2016 Große Lesung zum UNESCO-Welterbetag in Boppard (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Autorenlesung zum UNESCO-Welterbetag:

Entlang des Rheins mit Texten der Autorengruppe Mittelrhein

in der Kurfürstlichen Burg in Boppard


Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. veranstaltet eigens zum diesjährigen UNESCO-Welterbetag am 5. Juni eine Lesung unter dem Motto „Entlang des Rheins mit der Autorengruppe Mittelrhein“ mit selbstverfaßten Texten zum und über den Rhein. Insgesamt werden 7 Autoren aus der Region in der Kurfürstlichen Burg der Stadt Boppard (Museum Boppard) ihre Beiträge vorstellen: Lyrik und Prosa, auch etwas Mundart, Interessantes und Heiteres, alles zum Thema Rhein. Die Lesung findet um 11 Uhr und um 15 Uhr für jeweils ca. eine Stunde im „Rheinsaal“, dem Veranstaltungsraum mit den architektonisch interessanten Kölner Decken, statt. Sie ist eintrittsfrei, um Spenden wird jedoch gebeten. Es ist lediglich der Museumseintritt zu entrichten, wobei aber vor oder nach den Lesungen das gesamte Museum besichtigt werden kann, das u.a. die einmalige Ausstellung der weltbekannten Wiener Kaffeehausstühle des Bopparders Michael Thonet beherbergt. Die Lesung wird musikalisch umrahmt und es besteht die Möglichkeit, die Autoren nach der Lesung persönlich kennenzulernen, sich mit ihnen zu unterhalten und in ihre ausgelegten Bücher zu schauen. Vom Veranstaltungsort gibt es einen besonders schönen Blick über Stadt und Rhein.

 

Noch ein Hinweis zum Parken, damit es keine „Knollen“ gibt: Kostenlos kann man im Parkhaus „Marienberg“ parken, auf dem Oberdeck den ganzen Tag. Das Parkhaus liegt jenseits der Bahnlinie hangseitig und ist durch die Unterführung unter der B9 und Bahn über die „Simmerner Straße“, dann „Marienberger Straße“ zu erreichen. Über die Straße „Am Casino“ kann man Bahn und B9 dann zu Fuß unterqueren und dann direkt links über die „Binger Gasse“ rechtsabbiegend in die „Steingasse“ und deren Verlängerung direkt zur Kurfürstlichen Burg am Rheinufer gelangen. Das entspricht einem kurzen Fußweg von etwa 500 Metern, also noch gut zu gehen.

 

► Das Plakat die Lesung


.


22.05.2016 Große Lesung in St. Goarshausen (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

Heiterer Nachmittag am Fuß der Loreley


Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. begeisterte am Sonntag, den 22. Mai 2016, die Zuhörer im prall gefüllten Saal des Alten Rathauses in St. Goarshausen mit einem abwechslungsreichen Programm aus humorvollen und lustigen Texten. Unter der Moderation des 1. Vorsitzenden, Michael Dietz aus Bingen am Rhein, wurden die selbstgeschriebenen Texte von den Autoren persönlich vorgetragen, die sich mitten unter die Zuhörer gemischt hatten. So entstand eine freundliche Nähe und ein gegenseitiges Kennenlernen. Neben aktuellen Rheintalthemen gab es auch interessante und fröhliche Geschichten und Gedichte aus der Region oder einfach nur Lustiges zum Lachen. Subtiler Humor hatte auch nicht gefehlt. Gelesen haben Wilma Muders aus Biebernheim, Marcel Wendt aus Lierschied, Margret Drees aus Rheinböllen, Gisela Kassel aus Benzweiler, Lisa Lax aus Urmitz bei Koblenz, Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach und Michael Dietz. Für die musikalische Umrahmung der zwei Leseblöcke zu je einer Dreiviertelstunde sorgte Berthold Lied aus Lorch in bekannt professioneller Manier.

 


Die Autorengruppe Mittelrhein:

Michael Dietz, Gisela Kassel, Margret Drees, Lisa Lax, Wilma Mudres, Marcel Wendt, Friedrich-Wilhelm Schneider, Salmenfischer Ernst, Berthold Lied

(von links nach rechts, Foto: Ruth Vogel aus Weisel).

► Das Programm für die Lesung


.

 

Wer den Vortrag über die Ebsch Seit gerne nachlesen möchte, findet ihn mit erläuternden Bildern einschließlich einer Detailbetrachtung des Loreley-Bereiches und des Gebietes um die Schottel ganz oben auf dieser Webseite hier, unter dem Punkt Autoren | Michael Dietz. Dann bitte auf die schwarzen Slider klicken.

22.05.2016 Große Lesung in St. Goarshausen (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Humorvoller Frühling
am Fuß der Loreley

 

So lautet das heitere Thema, mit welchem 8 Autoren aus der Region beidseitig des Rheins zu einem lustigen und gemütlichen Nachmittag im Alten Rathaus in St. Goarshausen, Burgstraße 7, einladen. Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. veranstaltet dort am 22. Mai 2016 um 15:00 Uhr ihre zweiteilige Frühjahrslesung, die musikalisch umrahmt wird und eintrittsfrei ist. Um Spenden zugunsten der Autorengruppe wird jedoch gebeten. Das alte Rathaus liegt in der historischen Altstadtstraße in der Nähe des runden Turms. Eine lebensgroße bronzene Salmenfischerplastik steht direkt vor dem Haus. Die Straße ist nicht anfahrbar, Parkmöglichkeiten gibt es aber direkt an der Autofähre vor der Stadt- und auch der VG-Verwaltung, und in der Nähe des eckigen Turms am Ufer am Alten Kran. Ein Spaziergang durch die Altstadt empfiehlt sich vor oder nach der Lesung. Auch bietet sich am Rheinufer ein einzigartiges Panorama mit St. Goar, Burg Rheinfels und der Lorely. Weitere Infos und Kontakt unterwww.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

07.05.2016 13. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich
erstmals im 2. Jahr!

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. formte sich vor genau einem Jahr im Mai 2015. Nun gibt es unser 13. Monatstreffen in Folge, und zwar dieses Mal am 7. Mai 2016 in Oberwesel-Dellhofen um 15 Uhr  im Gutsausschank „Im Alten Dorf“ des Weingutes Goswin Lambrecht, Auf der Kripp 3. In einem Arbeitstreffen werden unsere künftigen Lesungen besprochen und Texte dazu vorgelesen. Neue Ideen sind gerne willkommen. Ebenso freut sich die Autorengruppe über neue Interessenten, die gern einmal hineinschnuppern möchten, um uns kennen zu lernen. Dazu bringen Sie bitte ein paar kurze selbstgeschriebene Texte mit, die sie in der Gruppe vorlesen wollen: Texte aus den üblichen Genres Kurzgeschichte, ein interessanter Romanauszug, Gedichte in Mundart oder Hochdeutsch, Lustiges, mal was Nachdenkliches oder auch mal ein gut zu lesender Sachtext. Selbstverständlich lädt die Autorengruppe auch alle Rechtsrheiner herzlich ein vorbeizuschauen, ebenso junge und ganz junge Autoren, also Twens und Teens, die eigene Texte haben. Informationen und Kontakt auf http://www.autorengruppe-mittelrhein.de.

17.04.2016 Große Lesung in Nastätten (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Da hatte das Blaue Ländchen was zu lachen!

 

Am Sonntag, den 17. April 2016, gastierte die Autorengruppe Mittelrhein e.V. im Blauen Ländchen und bot bei ihrer Lesung im Regionalmuseum in Nastätten den zahlreichen Gästen einen unterhaltsamen, lustigen Nachmittag. In der gemütlich eingerichteten Museumsgaststube, die Leiterin Dorothee Ott zur Verfügung stellte, umrahmten die Musiker Odelia Lazar und Michael Wienecke die Lesung der insgesamt acht, im Publikum verteilten Autoren mit über zwanzig Texten zum Schmunzeln und Lachen. So entstand für alle eine runde, gelungene Veranstaltung, die vom 1. Vorsitzenden, Michael Dietz, moderiert wurde.

 

Margret Drees brillierte gekonnt mit lustigen Geschichten in Weiseler Mundart, Gisela Kassel las äußerst Vergnügliches in Hunsrücker Mundart, wie auch über die Wallfahrt nach Bornhofen. Michael Dietz schloß sich mit der Bornicher Schafswäsch’ und einer historischen Erklärung zur Ebsch Seit’ an. Dr. Erich Brömser brachte mit seinen Gedichten ein literarisches Feuerwerk als Zwischenspiel.  Hubert Ruoff konnte nicht umhin halten, über das Begriffsspektrum des Wortes Halten zu sinnieren. Leona Riemann ließ genüßlich in den Empfangsbereich einer Arztpraxis blicken und Wilma Muders brachte ein amüsantes mundartliches Gedicht zum Brückenthema über den Rhein, in welchem Ritter Dietzlin aus Bingen sogar Loreley heiratete. Friedrich-Wilhelm Schneider schließlich rundete die Lesung mit seinen so sehr ergötzlichen Beiträgen zum Zeittrüffelschnüffelhund und „Ich, die Bettpfanne“ ab.

 

Die Akteure, von links nach rechts:
Friedrich-Wilhelm Schneider, Margret Drees, Gisela Kassel, Odelia Lazar, Michael Wienecke, Wilma Muders, Hubert Ruoff, Leona Riemann, Michael Dietz.

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. ist ein Forum für Autoren und Literatur links und rechts des Rheins und trifft sich das nächste Mal öffentlich am 7. Mai 2016 in Oberwesel-Dellhofen. Die nächste Lesung „Lustige Sachen zum Schmunzeln und Lachen am Fuß der Loreley“ findet am 22. Mai 2016 in St. Goarshausen im alten Rathaus statt. Weitere Informationen und Kontakt auf  http://www.autorengruppe-mittelrhein.de .

 

Nachtrag: Wer den Vortrag über die Ebsch Seit gerne nachlesen möchte, findet ihn mit erläuternden Bildern einschließlich einer Detailbetrachtung des Loreley-Bereiches und des Gebietes um die Schottel ganz oben auf dieser Webseite hier, unter dem Punkt Interessantes. Dann bitte auf die schwarzen Slider klicken.

► Das Programm für die Lesung

 


Als Hintergrund dient oben eine Bronzeplastik von Hanne Bremser (1935–2007),
die drei gesellige Jungen darstellt. Sie befindet sich auf dem Platz vor dem Museumseingang.


► Pressenotiz des Regionalmuseums

Für die noch junge „Autorengruppe Mittelrhein“ sollte der Rhein tatsächlich nicht länger eine Grenze sein. Nicht nur wegen „Die Brigg üwwer de Rhein“, des wunderschönen und höchst aktuellen Gedichts von Wilma Muders aus Biebernheim. Die bislang fast ausschließlich auf der linken Rheinseite beheimateten Hobbyschriftsteller haben auch ohne Rheinbrücke den Strom überquert und in der Dorfkneipe des Regionalmuseums Leben und Arbeiten ihre Premiere im Blauen Ländchen gegeben.

Natürlich gab es hier Kaffee und Kuchen, ehe Vorsitzender Michael Dietz zur sonntagnachmittäglichen Lesung begrüßte, seine Autorengruppe vorstellte und Museumsleiterin Dorothee Ott für die nette Zusammenarbeit dankte. Die angekündigte Überraschung: Odelia Lazar aus Niederwallmenach und Michael Wienecke aus Kehlbach hatten es übernommen, musikalisch durch das abwechslungsreiche Programm „Lustige Sachen zum Schmunzeln und Lachen fürs Blaue Ländchen“ zu führen. Sie starteten mit einer irischen Weise vom fröhlichen Bettler, brachten Volkslieder, Schlager und Chansons mit Akkordeon, Gitarre und Gesang meisterhaft zu Gehör und verabschiedeten sich mit einem wilden Volkstanz als Zugabe.

Den Reigen der Lesungen eröffnete Gisela Kassel aus Benzweiler mit vorwiegend heiteren Mundartgedichten und kam im zweiten Teil wieder mit einer erfolgreichen Wallfahrt nach Bornhofen und der köstlichen Schilderung eines Feuerwehrausflugs in der Nachkriegszeit. Michael Dietz aus Bingen lieferte in Prosa durchaus heitere Aufschlüsse über die „ebsch Seit“ und eine Schafswäsche in Bornich, ehe Leona Riemann mit einem halb gelesenen, halb gespielten Morgen in einer belebten Arztpraxis überraschte. „Das Handschuhfach“ hieß eine Kurzgeschichte von Michael Dietz, in der ein Sonntagsausflug im Käfer zu Problemen mit den Rheinfähren führte. Die in Weisel aufgewachsene Margret Drees erhielt bei ihren zwei Prosa-Lesungen vor allem Beifall für „Die Dame aus dem alten Forsthaus“, doch auch ihr Gedicht „De richtig Ausdruck“ in Weiseler Mundart überzeugte.

Mit einem geistreichen Essay über das Wort „Halten“ führte sich Hubert Ruoff aus Buch ein, gefolgt von Wilma Muders aus Biebernheim, die in ihrem gereimten Plädoyer „Die Brigg üwwer de Rhein“ mit köstlichen Pointen die letzten Zweifler an der Notwendigkeit einer festen Rheinquerung zu überzeugen wusste. Den literarischen Reigen beschloss und krönte Friedrich-Wilhelm Schneider aus Oberdiebach mit umwerfendem Humor der Sonderklasse. Vom Klagelied des „kleinen runzeligen Mannes“ über den mit verrückten Wortspielen gespickten „Zeittrüffelschnüffelhund“ bis zur nicht alltäglichen Biografie „Ich, die Bettpfanne“ spannte sich ein weiter Bogen urwüchsiger Heiterkeit.

Eine Überraschung für alle war Dr. Erich Bremser aus Nastätten. Treu hatte er seinen Sonntagsdienst an der Museumskasse versehen, ehe man ihn als heimischen Dichter in die „Dorfkneipe“ holte. Es gab viel Beifall für die gekonnt zitierten Kostproben aus seinem Gedichtbändchen „Grübeln, dichten, dübeln“.

Wie ein reich bestückter „Büchertisch“ bewies, haben sich die meisten Mitglieder der Autorengruppe längst mit eigenen Büchern und Broschüren an die Öffentlichkeit gewagt. Abschließend wies der Vorsitzende auf die nächste Lesung hin, die am 22. Mai im alten Rathaus in St. Goarshausen stattfindet.

Winfried Ott

17.04.2016 Große Lesung in Nastätten (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

Lustige Sachen
zum Schmunzeln und Lachen
im Blauen Ländchen

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. lädt ein zu einem vergnüglichen Sonntagnachmittag ins Blaue Ländchen. Die Lesung findet am 17. April 2016, im Regionalmuseum in Nastätten, Schulstraße 31 (ehem. Realschule), um 15 Uhr statt. Dort lesen in der historischen Museumskneipe Autoren eigene, lustige Gedichte und Erzählungen vor, auch in Weiseler und Hunsrücker Mundart. Für das musikalische Ambiente sorgt Berthold Lied aus Lorch. Bei Kaffee und Kuchen haben die Gäste in der Pause Gelegenheit, die Autoren näher kennenzulernen und sich mit ihnen zu unterhalten. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen auf www.autorengruppe-mittelrhein.de .

Pressenotiz des Regionalmuseums

 

Einen literarischen Sonntagnachmittag mit Kaffee und Kuchen dürfen die Besucher des Regionalmuseums Leben und Arbeiten am 17. April ab 15 Uhr in der urgemütlichen „Dorfkneipe“ erleben. Unter dem Rahmenthema „Was zum Lachen im Blauen Ländchen“ werden 10 Autoren der „Autorengruppe Mittelrhein“ aus ihren Werken lesen. Der Eintritt ist frei, doch freut man sich über Spenden zur Deckung der Kosten.

 

Die Autorengruppe Mittelrhein besteht erst seit einem Jahr und zählt bislang nur Mitglieder von der linken Rheinseite. In Zusammenarbeit mit dem Heimatpflegeverein Blaues Ländchen verabredeten 1. Vorsitzender Michael Dietz und Museumsleiterin Dorothee Ott nun nach 4 erfolgreichen Lesungen im Hunsrück eine 5. Lesung im westlichen Taunus. Wie zu erfahren war, wird hier auch ein Beitrag in Weiseler Mundart auf dem Programm stehen. Man hofft auf neue Autoren von der rechten Rheinseite. Diesem Zweck dient auch ein „12. öffentliches Treffen“ der Autorengruppe am 2. April in St. Goarshausen, „Nassauer Hof“. Interessenten sind also auch hier willkommen.

 

02.04.2016 12. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Nochmal auf der schönen ebsch Seit !


Weil es so reizend war uff de ebsch Seit, trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein e.V. nun dort zum zweiten Mal in Folge. Sie lädt ein für den 2. April 2016 um 15 Uhr zum Monatstreffen für Autoren und neue Interessenten in den Nassauer Hof in der Loreleystadt St. Goarshausen, Bahnhofstraße 22. Es geht letztmals um den humorvollen Frühling und weiterhin um Texte für den Rhein im Wortezauber. Bitte neue Texte zu beiden Themen zum Vorlesen mitbringen, Lyrik, auch gern moderne, Prosa, Mundart und Hochdeutsch. Für die Rheintexte ist eine Anthologie vorgesehen. Die Autorengruppe Mittelrhein freut sich besonders über neue rechtsrheinische Schreiber und Schreiberinnen, auch junge Leute, Sachbuchautoren und Schreibanfänger. Die vun de link Seit treffen sich alle um 14 Uhr an der Autofähre in St. Goar für die gemeinsame Überfahrt. Das Lokal liegt in recht kurzer Fußentfernung zur Fähre von St. Goarshausen. Falls erforderlich, kann eine Gruppe von 4-5 eingeschränkten Personen in einem Auto übersetzen. Weitere Infos aufwww.autorengruppe-mittelrhein.de.

 

05.03.2016 11. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein trifft sich
erstmols uff de ebsch Seit!


Zum Start in den Frühling findet das monatliche Treffen der Autorengruppe Mittelrheim am 5. März erstmals rechtsrheinisch in Kaub statt. In der wunderschönen historischen Weinwirtschaft „Uff de Bach“, Blücherstraße 1, empfängt um 15:00 Uhr Jochen Dohm Autoren und Interessenten zum Kennenlernen und Probelesen von Texten über den Rhein, sinnreiche oder auch gerne lustige, Mundart oder Hochdeutsch. Neue Interessierte sind besonders willkommen.  Besprochen werden die beiden Frühjahrslesungen im April in Nastätten und St. Goarshausen sowie die Lesung zum UNESCO-Welterbetag in Boppard Anfang Juni. Die vun de link Seit treffen sich alle um 14:00 Uhr am linksrheinischen Blücherdenkmal und fahren gemeinsam mit der Fähre hinüber nach Kaub, dort ein kurzer Weg durch die historische Innenstadtstraße zum Lokal. Falls erforderlich, kann eine Gruppe von 4-5 eingeschränkten Personen in einem Auto übersetzen. Weitere Infos auf www.autorengruppe-mittelrhein.de.

 

13.02.2016 10. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein sucht lustige Texte


Anschließend an die lustige Karnevalszeit geht es bei der der Autorengruppe Mittelrhein e.V. im Februar weiter mit lustigen Texten, die am Samstag, den 13.02.2015, in Oberwesel für die Frühlingslesung probegelesen und besprochen werden. Wer lustige Geschichten oder Gedichte, gerne auch in Mundart, mag und selbst welche geschrieben hat, ist herzlich eingeladen, diese mitzubringen. Und wer noch eigene Texte zum Thema Rhein für die Lesung am Welterbetag hat, bitte ebenfalls mitbringen. Das Treffen findet im Gasthaus Zum Lamm, Schönauergasse 4, um 15 Uhr statt. Weitere Infos auf
www.autorengruppe-mittelrhein.de. Über neue Interessenten freuen wir uns besonders!

09.01.2016 9. Treffen


[ Pressemitteilung ]

Bitte kommen Sie doch herein!


Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. trifft sich nach einem Senkrechtstart mit insgesamt 4 Gruppenlesungen und mehreren Einzellesungen seit Gründung im Mai 2015 wieder öffentlich am 9. Januar 2016 in Oberwesel. Jeder Interessent, ob Lyriker oder Prosaist, ob Sachtexter, Mundartler oder Schreibanfänger, ist zum Hineinschnuppern herzlich willkommen. In der Weinstube „Zum Lamm“, Schönauergasse 4, werden ab 15 Uhr weiter Texte für die bevorstehende Gruppenlesung zum Thema „Rhein“ besprochen. Ebenso sollen neben neuen Auftritten die Öffentlichkeitsarbeit und Jugendförderung in 2016 diskutiert werden. Im Anschluß findet eine geschlossene Mitgliederversammlung statt. Weitere Informationen auf www.autorengruppe-mittelrhein.de

 



Jahr 2015

20.12.2015 Große Weihnachtslesung in Bacharach (Große Presseinformation mit Bild)

 

[ Pressemitteilung ]

 

Unglaublich:

Die Heiligen Drei Könige am Flughafen Frankfurt !

 

So lautete ein Beitrag der Lesung der Autorengruppe Mittelrhein e.V. am 4. Advent im großen Ratssaal der Stadt Bacharch, der mit einem strahlenden Weihnachtsbaum festlich geschmückt war und den der Stadtbürgermeister Karl-Heinz Schleis, die Verwaltungsleiterin Sabine Pilger und Liegenschaftsleiter Andreas Protze so freundlich zur Verfügung gestellt hatten.

Die Autoren boten eine reiche Vielfalt eigener Texte. Das Lesethema „Was oder wann ist Weihnachten“ wurde mit „Weihnachten fängt schon im Oktober an“ beantwortet. Einem „Polizeibericht vom 24. Dezember 1978“ folgte „Der Diebstahl eines Weihnachtsbärchens“. „Schneeklumpen am Straßenrand“ wären heutzutage schon eine „Weihnachtsüberraschung“. Schließlich kam ein „Kleiner Engel“ und brachte „Frieden auf Erden“ zusammen mit der „Weihnachtsgeschichte“, letztere in Mundart. Überraschend ausdrucksstark und jahreszeitlich einfühlsam zeigten sich die beiden jüngsten Vereinsmitglieder, 15 bzw. 18 Jahre alt.

Neben live gespielten Pianostücken von Harald Mebus wurden die Gäste in der gesprächsintensiven Pause mit Kaffee und von den Autorinnen selbst gebackenen Kuchen verwöhnt, von welchen kein Stück übrig blieb. Insgesamt war die vom Vorsitzen Michael Dietz und Team ausgerichtete Autorenlesung ein feierlich-schöner Jahresabschluß, den sich die Zuhörer in der nächsten Saison zur Wiederholung wünschten.

Das genaue Programm mit den Titeln der Textbeiträge sowie Hinweise auf weitere Veranstaltungen können auf der Webseite des Vereins, www.autorengruppe-mittelrhein.de, nachgelesen werden.

 

Von links nach rechts : Nora und Fritz Schmidtmeier (Hasselbach), Gisela Kassel (Benzweiler), Harald Mebus (Biebernheim), Martina Jugovic (Rheinböllen, 18), Friedrich-Wilhelm Schneider (Oberdiebach), Margret Drees (Rheinböllen), Michael Dietz (Bingen am Rhein). Nicht mit auf dem Foto: Marcel Wendt (Lierschied, 15).


► Das Programm für die Lesung

 

 

 

20.12.2015 Große Weihnachtslesung in Bacharach (Voranzeige)

 

[ Pressemitteilung ]

 

Weihnachtslesung am 4. Advent in Bacharach

4. öffentliche Lesung

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. präsentiert in diesem Jahr erstmalig ihre große Weihnachtslesung. Mit insgesamt 10 Beiträgen wollen wir Sie am 4. Advent um 15:00 zu weihnachtlichen Texten, teils traditionell, teils heiter, in Hochdeutsch und auch Mundart, in den Sitzungssaal der Stadtverwaltung Bacharach (Oberstraße 1) einladen. Für jede Geschmacksrichtung ist etwas dabei. Die Lesung wird musikalisch umrahmt. Der Eintritt ist frei, um eine weihnachtliche Spende wird jedoch gebeten. In der Pause gibt es Kaffee, Kuchen und Stollen. Dabei können Sie die Autoren individuell kennenlernen und interessante Gespräche führen. Ein Büchertisch bietet Ihnen noch besondere, literarische Geschenkideen an. Wir freuen uns auf Ihr persönliches Kommen! Weitere Informationen unter http://www.autorengruppe-mittelhrein.de .

 

 

13.12.2015 Weihnachtslesung in St. Goar-Biebernheim (Große Presseinformation mit Bild)

 

[ Pressemitteilung ]

 

Gut besuchte Autorenlesung
am 3. Advent in Biebernheim

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. las zum 3. Advent in St. Goar-Biebernheim in der auf allen Bänken ausgefüllten ev. Kirche ein weihnachtlich-literarisches Potpourie. Die Lesung in adventlicher Atmosphäre bot den Zuhörern Gelegenheit, den kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt für eine Stunde zu verlassen und sich auf die Geschichten und Gedichte rund ums Weihnachtsfest zu konzentrieren. Die Veranstaltung unter dem Arrangement von Wilma Muders und dem 1. Vorsitzenden Míchael Ðíetz war eintrittsfrei. Organist Harald Mebus spielte jahreszeitliche Klänge auf Piano und Orgel.

 

Von links nach rechts: Míchael Ðíetz (Bingen am Rhein), Wilma Muders (Biebernheim), Gisela Kassel (Benzweiler), Harald Mebus (Biebernheim), Fritz und Nora Schmidtmeier (Hasselbach), Friedrich-Wilhelm Schneider (Oberdiebach), Marcel Wendt (Lierschied), Margret Drees (Rheinböllen), Pfarrer Hans-Dieter Brenner.

 

Nach einer Andacht vom gastgebenden Pfarrer, Hans-Dieter Brenner, lasen die Autoren vielseitige Texte vor. Das jüngste Vereinsmitglied debütierte mit einer spannend-nachdenklichen Erzählung. Einem Polizeibericht vom Heiligen Abend folgte die Geschichte über einen Weihnachtsteddy. Die Heiligen Drei Könige waren ebenso vertreten wie das Weihnachtsbrot und der Weihnachtsbaum im Schneekleid. Den Reigen schloß die Weihnachtsgeschichte in Mundart.

Das genaue Programm mit den Titeln der Textbeiträge sowie Hinweise auf weitere Veranstaltungen können auf der Webseite des Vereins, www.autorengruppe-mittelrhein.de, nachgelesen werden.

 


► Das Programm für die Lesung

 

 

 

13.12.2015 Weihnachtslesung in St. Goar-Biebernheim (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

 

Weihnachtsliche Lesung am 3. Advent

3. öffentliche Lesung

 

Die Autorengruppe Mittelrhein e.V. begrüßt Sie in St. Goar-Biebernheim im Rahmen des Weihnachtsmarktes am Sonntag, dem 3. Advent, zu einer Weihnachtslesung. Mit festlicher Musikumrahmung beginnt die Lesung in der ev. Kirche um 17:00 Uhr. Die weihnachtlichen Texte der insgesamt 10 Vortragenden aus der Region gestalten sich von traditionell beschaulich bis heiter, in Hochddeutsch und auch etwas in Mundart. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der Eintritt ist frei, jedoch wird um eine weihnachtliche Spende gebeten. Im Anschluß oder vor der Lesung kann der Weihnachtsmarkt besucht werden. Wir freuen uns auf Ihr persönliches Kommen! Weitere Infos unter http://www.autorengruppe-mittelhrein.de

 

 

08.12.2015 8. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Im Pferdestall*

 

Das letzte Mal für dieses Jahr trifft sich die Autorengruppe Mittelrhein zum öffentlichen Beisammensein am Samstag, den 5. Dezember 2015, um 15 Uhr, auf Burg Reichenstein über Trechtingshausen. Es geht um die beiden Weihnachtslesungen am 3. Advent zum Weihnachtsmarkt in der ev. Kirche in St. Goar-Biebernheim und am 4. Advent in Bacharach. Das neue Jahr wird mit unserer Lesung zum Thema „Am Rhein entlang“ gestartet. Wer selbst Texte zu einem der zwei Themen geschrieben hat, Gedichte, Kurzgeschichten, auch was in Mundart oder Sachliches, bringt diese bitte zum Vorlesen mit. Wir freuen uns über jeden neuen Interessenten! Bitte aufgrund der Parksituation rechtzeitig kommen. Weitere Informationen auf www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

* Der „Pferdestall“ auf Burg Rheinstein ist ein ganz neu angelegter Saal im Burgrestaurant „Puricelli“, am Eingang des unteren Gebäudebereiches gleich links. Eine Besonderheit dieses Raumes ist nicht nur die ehemalige Verwendung, sondern die Vielzahl der gußeisernen Säulen, die die Raumdecke tragen. Sie wurden zwischen 1895 und 1900 von den Puricellis selbst im Eisenwerk „Rheinböller Hütte“ hergestellt.

 

07.11.2015 7. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Im Jägerzimmer

 

Die Autorengruppe Mittelrhein trifft sich wieder öffentlich am Samstag, den 7. November 2015 – dieses Mal auf Burg Reichenstein über Trechtingshausen. Nach der positiven Resonanz auf die Lesung vom 18.10. auf Burg Rheinfels geht es jetzt um die Weihnachtslesungen im Advent und um die nächste Lesung zum Thema „Der Rhein“. Wer selbst Texte geschrieben hat zu einem der beiden Themen, im engeren oder weiteren Sinne, besinnliche, lustige, welche in Mundart oder auch kürzere Sachtexte, möchte diese bitte zum Vorlesen mitbringen. Wir freuen uns über jeden neuen Interessenten, der uns kennenlernen möchte. Das Treffen im Jägerzimmer des Burgrestaurants „Puricelli“ beginnt um 15 Uhr. Bitte aufgrund der eingeschränkten Parkmöglichkeiten rechtzeitig kommen. Weitere Informationen auf www.autorengruppe-mittelrhein.de

 

18.10.2015 Große Lesung auf Burg Rheinfels (Große Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Lesung vor vollem Haus

 

Am Sonntag, den 18. Oktober, debütierte die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal e.V.“ mit ihrer ersten großen Lesung zum Thema „Gefangen – Freiheit – Grenzen“. Die alte Wachstube auf Burg Rheinfels über St. Goar war von einem Publikum aller Altersklassen bis auf den letzten Platz besetzt. Dort fand gleichzeitig die Gemäldeausstellung des kulturellen Arbeitskreises ‚Die Treidler’ statt. Die Veranstaltung der Autorengruppe wurde damit sozusagen zu einem „Gesamtkunstwerk“, weil alle drei Kunstbereiche – gemalte, musikalische und geschriebene Kunst – zeitgleich dargeboten wurden, denn die Lesung wurde auch musikalisch einfühlsam umrahmt von Pianist Harald Mebus.

 

 

Insgesamt zehn Autoren, ebenfalls aller Altersgruppen, trugen gekonnt ihre vielseitigen Texte vor. Der Kontrast zwischen Prosa, Lyrik und Mundart einerseits und Sachtexten andererseits war ein gelungenes literarisches Experiment, zudem es eines der Vereinsziele ist, diese literarischen Gattungen und das Altersspektrum im Verein und in Lesungen in Einklang zu bringen. Die zwei Vortragsblöcke der Lesung von zusammen anderthalb Stunden wurden unterbrochen von einer kreativen Pause, die die Gäste und Akteure zum gegenseitigen Kennenlernen, zu ausgiebigen Gesprächen und vergnügtem Meinungsaustausch bei Gebäck und Getränk nutzten.

 

Die eintrittsfreie Lesung unter dem Arrangement des 1. Vorsitzenden Míchael Ðíetz wurde von den Zuhörern begeistert aufgenommen, es war praktisch für jeden etwas dabei. Die Gäste ließen sich von den Texten auf hohem Niveau gefangen nehmen.

 

.
Von links nach rechts:
Míchael Ðíetz (1. Vorsitzender), Friedrich-Wilhlem Schneider, Renate Mickelthwate, Alexander Lips (beide ‚Die Treidler’), Wilma Muders, Dr. Wolfgang Dahlke, Gisela Kassel, Friedrich Schmidtmeier, Margret Drees (2. Vorsitzende), Harald Mebus (Musik), Martina Jugovic, Mechthilde Roth, Leona Riemann.

 

Das genaue Programm mit den Titeln der Textbeiträge kann auf der Webseite des Vereins, autorengruppe-mittelrhein.de/lesung, eingesehen werden.

[ Siehe stattdessen hier folgend. ]

 

Das Programm für die Lesung

 

 

 

Rezensionen zur Lesung

 

  • Mir hat sehr gut gefallen, wie toll das „junge Gemüse“ mitgegangen ist: das herzerfrischendes Lachen der 20-Jährigen bei der Lesung von Wolfgang Dahlke hat mich mitgerissen :)  die Passage, wo Lotte auf ihrer Zugfahrt die Rhein-Städte verarbeitet...

Leona Riemann aus Gödenroth im Hunsrück

 

 

  • Mich haben die historischen Richtigstellungen im Sachbeitrag begeistert!

Wilma Muders aus St. Goar-Biebernheim

 

 

  • Alles lief wie am Schnürchen und es ist kein einziger Patzer passiert. Das hat mich sehr gefreut. Ihr wart alle aufmerksam und habt Euch angestrengt, jedoch alle sehr locker und natürlich gewirkt. Das war super!

Michael Dietz aus Bingen am Rhein-Büdesheim

 

 

  • Keine Spur von Lampenfieber, alles sehr professionell, muß ich sagen.

Renate Mickelthwate aus St. Goarshausen-Patersberg

 

 

  • Ich finde Euer Logo sehr klar und einprägsam. Es hat mich sofort sehr positiv angesprochen.

Hubert Ruoff aus Buch im Taunus

 

 

Unsere Fotos

 

 In Arbeit...

 

Entwurf der Pressemitteilung 2

Lesung vor vollem Haus

 

Am vergangenen Sonntag, den 18. Oktober, debütierte die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal e.V.“ stark applaudiert mit ihrer ersten großen Lesung.

Die Lesung zum Thema „Gefangen – Freiheit – Grenzen“ begeisterte das saalfüllende Publikum aller Altersklassen in der Großen Wachstube auf Burg Rheinfels über St. Goar, die der kulturelle Arbeitskreis ‚Die Treidler’ im Rahmen seiner laufenden Gemäldeausstellung zur Verfügung stellte. Damit avancierte die Lesung der Autorengruppe zu einem „Gesamtkunstwerk“, weil dabei alle drei Kunstbereiche – gemalte, musikalische und geschriebene Kunst – zeitgleich thematisiert wurden, denn die Lesung wurde auch musikalisch einfühlsam umrahmt von Pianist Harald Mebus.

Der Kontrast der von insgesamt zehn Autoren – ebenfalls aller Altersgruppen – gekonnt vorgetragenen Texte zwischen Prosa, Lyrik und Mundart einerseits zu Sachtexten andererseits kann als gelungenes literarisches Experiment bezeichnet werden, zudem es eines der Vereinsziele ist, diese literarische Gattungen und das Alterspektrum im Verein und in Lesungen in Einklang zu bringen. Die zwei Vortragsblöcke der eintrittsfreien Lesung von insgesamt anderthalb Stunden wurden unterbrochen von einer profitablen Pause, die die Gäste und die Akteure zum gegenseitigen Kennenlernen, zu ausgiebigen Gesprächen und vergnügtem Meinungsaustausch bei Gebäck und Getränk nutzten.

Auf hohem Niveau wurden die Zuhörer gefangen genommen – selbstverständlich literarisch – von den Vortragenden mit ihren Texten: Wilma Muders mit „Hinter Gittern“, Friedrich Wilhelm Schneider mit „Ich bin gefangen“, Leona Riemann mit einem Auszug aus ihrem Roman „Underdogs“, Gisela Kassel mit den Stücken „Die Mauer“ und „De Peere hinner Schloss un Riejel“, Friedrich Schmidtmeier mit „Der Seeadler“, die 2. Vorsitzende Margret Drees mit den Beiträgen „Das Interview“ und „Die Heimkehr“, Mechtild Roth mit dem spontan eingestreuten Gedicht „Der Verein“, Dr. Wolfgang Dahlke mit seiner gedankenverdichteten Kurzgeschichte „Lo Relay: Eingesperrt“, Martina Jugovic mit „Die Angst wächst mit“und der 1. Vorsitzende Míchael Ðíetz mit dem Sachtext „Gefangen im Mäuseturm“.

 

 

Entwurf der Pressemitteilung 1

 

Die Autorengruppe Mittelrhein startet bemerkenswert

 

Am Sonntag, den 18. Oktober, lud die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal e.V.“, so der vollständige Name des Vereins regionaler Autoren, unter ihrem Vositzenden Míchael Ðíetz zu ihrer ersten großen Lesung ein.

Dem Thema „Gefangen – Freiheit – Grenzen“, mit seinem zwischen bedrohlich und hoffnungsvoll opalisierenden Charakter, so schien’s, wäre denn auch ein düsteres Ambiente angemessen gewesen. Als Veranstaltungsort fungierte nämlich die „Alte Wachstube“ der Burg Rheinfels. In ihr stellt aber die Gruppe „Treidler“, die der Literatur an diesem Nachmittag eine Heimstatt bot, ihre zumeist der Rheinthematik gewidmete Kunst aus, sodaß  das Ambiente, trotz Kellergewölbe, freundlich einladend wirkte.

Zudem näherten sich die auf zwei Leseperioden von jeweils etwas 45 Minuten verteilten literarischen Beiträge von immerhin 10 Autoren in den Genres Kurztext und Lyrik dem Thema nicht nur sozialpolitisch kritisch, sondern auch ironisch, teils mundartlich humoresk. Das recht zahlreich erschienene Publikum wurde also nur bisweilen gedankentief düster gefangen genommen, um zwischendurch und letztendlich wort-bereichert und froh entlassen zu werden.

Zumal bildeten die ab und zu thematisch den Inhalt der Texte vorauskündende, sehr einfühlsame musikalische Untermalung durch den Pianisten und Organisten Harald Mebus die freundlich unterstützende Bilderwelt des Austragungsortes, nicht zuletzt das literarisch durchaus hohe Niveau der Textbeiträge und ihrer Präsentation ein insgesamt stimmiges, einander bereicherndes Gesamtgefüge.

 

18.10.2015 Große Lesung auf Burg Rheinfels (Voranzeige)


[ Pressemitteilung ]

 

Gefangen Freiheit Grenzen

2. öffentliche Lesung

 

So lautet das Thema unserer Herbstlesung, in Hochdeutsch und auch Mundart, die am 18. Oktober 2015, um 15 Uhr in der Großen Wachstube auf Burg Rheinfels stattfindet. Die Lesung wird musikalisch umrahmt. Der Eintritt ist frei. – Sie können sich mit den verschiedenen Autoren auf eine literarische Reise begeben, die individuellen Interpretationen der Themen und die ganz eigenen Schreibstile der jeweiligen Autoren sowie den Verein kennenlernen. Gelegenheiten für Gespräche und das Beantworten von Fragen sind fest eingeplant. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und hoffen auf Ihr Interesse an der Autorengruppe!

 

 

 

10.10.2015 6. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

6. öffentliches Treffen

 

Die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal“ trifft sich nunmehr zum sechsten Mal öffentlich am Samstag, den 10. Oktober, um 15 Uhr, in der Gutsschänke „Sennerhof“ zwischen Oberwesel und Engehöll (Rieslingstraße 1, 55430 Oberwesel). Nach der Abschlußaussprache für die Lesung „Gefangen, Freiheit, Grenzen“ am 18. Oktober um 15 Uhr in der großen Wachstube auf Burg Rheinfels werden die kommenden Weihnachtslesungen besprochen, die erste findet am 13. Dezember in Biebernheim statt. Bitte eigene Weihnachtstexte zum Probelesen mitbringen! Weiterer Programmpunkt ist die Festlegung neuer, zusätzlicher Themen für die Samstagstreffen: wer seine Ideen umsetzen möchte, hat hier Gelegenheit. Und wer Lust hat, uns kennenzulernen oder sich vorzustellen, oder diese im UNESCO-Welterbetal einzigartige Initiative zu untersützen, ist herzlich dazu eingeladen. Info und Kontakt unter „www.autorengruppe-mittelrhein.de“.

 

► Wegen Umdispositionen im Sennerhof wurde der Veranstaltungsort in das nahegelegene Gasthaus Weisbarth, 55430 Oberwesel, Rieslingstraße 25, verlegt.

 

 

26.09.2015 Vernissage-Lesung auf Burg Rheinfels


[ Information ]

 

Kunstaustellung in der Alten Wachstube

Kunst-Texte zur Ausstellungseröffnung

 

Die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal“ vertritt die literarische Kunst. So war sie sehr erfreut, der bildnerischen Kunstgruppe „Die Treidler“ im Rahmen ihrer Vernissage am 26. September auf Burg Rheinfels als Gast Texte beisteuern zu dürfen, die selbst das Thema „Kunst“ zum Inhalt haben und so beide Kunstarten miteinander verquicken. Mit 3 vergnüglichen Beiträgen wurde das Angebot an Eröffnungsreden und Ausstellungsbildern literarisch bereichert.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Míchael Ðíetz lasen:

Wilma Muders

Martina Jugovic

Gisela Kassel

 

 

 
Flyer © Die Treidler e.V.  

 

21.09.2015 Vereinsgründung (Grosse Presseinformation mit Bild)


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

mit Sitz in Bingen am Rhein gegründet

 

Die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal e.V.“ mit Sitz in Bingen am Rhein ist eine Vereinigung von und für Autoren und Schriftsteller, die sich dem mittleren Rheintal zwischen Bingen und Koblenz sowie Rüdesheim und Lahnstein schreibend verbunden fühlen, dort oder in den angrenzenden Gebieten leben oder über das Rheintal schreiben. Ziel ist die Zusammenkunft Literaturschaffender und Literaturinteressierter, sowohl im Verein als auch in der Öffentlichkeit, und die Förderung von Schriftgut und Schriftstellern im UNESCO-Welterbe „Oberes Mittelrheintal“.

 

 
Der am 1. August gewählte Vorstand der Autorengruppe Mittelrhein vor namensgebender Kulisse, von links nach rechts:
Míchael Ðíetz (Bingen), 1. Vorsitzender, Martina Jugovic (Rheinböllen), Schatzmeisterin,
Margret Drees (Rheinböllen), 2. Vorsitzende, Dr. Wolfgang Dahlke (Bacharach), Schriftführer.

 

Es geht um die Präsentation der eigenen Werke, den fachlichen Austausch untereinander, literarische Weiterbildung und Inte­gration verschiedener Literaturkonzepte wie Prosa, Lyrik, Belletristik, Mundart und Non-Fiction. Somit findet eine weite Literaturförderung im gesamten Oberen Mittelrheintal statt.

Die Autorengruppe Mittelrhein versteht sich ebenso als Forum für Sach- und Fachbuchautoren und Schreibanfänger, was im Vereinsgebiet bisher keine spezielle Beachtung gefunden hat. Besonderes Ziel ist die Förderung junger und jüngster Autoren in attraktiver, altersgemäßer Art.

  

    

Eine breite Tradition kommt der Autorengruppe entgegen. Wie die Römer früher im Rheintal hat sie es mit dem Trivium der sieben freien Künste: sie macht aus der „Rhetorik“ Lesungen, aus der „Grammatik“ Schreibwerkstätten und Fachvorträge, und aus der „Dialektikzum Beispiel Literaturbesprechungen. Das ist eine gute Basis.

Nach den Römern besaß das Mittelrheintal eine weitreichende Autoren- und Literaturgeschichte. Es gibt eine Reihe von Schrifstellern, zu welchen sich die Mitglieder der Autorengruppe gesellen möchten, wie zum Beispiel Wilhelm Schlegel, Karoline von Günderode, Annette von Droste-Hülshoff, Hoffmann von Fallersleben, Victor Hugo und Ferdinand Freiligrath, um nur einige zu nennen. Ebenso natürlich Clemens Brentano, Heinrich Heine und Erich Kästner, die sich speziell der Loreley gewidmet hatten.

Neben verschiedenen Konzeptlesungen wie beispielsweise „Der gelesene Wein“, „Geschriebene und gemalte Kunst“, „Burg und Buch“ und Rundganglesungen mit und ohne historischem Bezug bietet die Autorengruppe Mittelrhein eine „Schreibakademie“ an, in welcher Autoren Schriftsteller und Schreibanfänger beraten und Workshops zu Themen wie Buchgestaltung, Recht und Buchvermarktung abhalten wollen. Im Rahmen eines „Literaturclubs“ sind Literaturabende mit Bestsellerbesprechungen und Dichterlesungen geplant. Schließlich soll es auch eine regelmäßige elektronische Abonnement- und eine jährliche gedruckte Anthologie geben. Übrigens kann man die Autorengruppe auch für Veranstaltungen buchen.

Die Autorengruppe Mittelrhein steht jedem Autor und Inte­ressierten offen, Mitglieder sind zum aktiven Teilhaben an Veranstaltungen berechtigt. Der gemeinnützige Verein freut sich auch über Fördermitglieder, ob natürliche oder Rechtspersonen, die die geplanten literarischen Vorhaben und diese im UNES­CO-Welterbe einmalige Initiative unterstützen wollen.

Wer möchte, kann die Autorengruppe gerne auf ihren regelmäßigen Treffen am 1. Samstag eines Monats besuchen und kennenlernen. Termine auf autorengruppe-mittelrhein.de .

 

 

05.09.2015 5. Treffen Der e.V. ist entstanden


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

...trifft sich wieder

 

Die „Autorengruppe Mittelrhein – der Literaturkreis im Welterbetal“ trifft sich wieder am Samstag, den 5. September, um 15 Uhr, diesmal in der Gutsschänke „Sennerhof“ zwischen Oberwesel und Engehöll (Rieslingstraße 1, 55430 Oberwesel). Nach erfolgter Vereinsgründung geht es nun in medias res. Die erste öffentliche Lesung auf Burg Rheinfels steht für Oktober vor der Tür. Wer Texte hat zum Thema „Gefangen – Freiheit – Grenzen“, auch in weiterem Sinne, ist gerne als Mitmacher und Vorleser willkommen. Bitte die Texte mitbringen, es wird probegelesen und das Programm festgelegt. Die Autorengruppe Mittelrhein soll auch Forum für Sachbuchautoren und Schreibanfänger sein. Und wer Lust hat, einfach mal reinzuschnuppern oder diese im UNESCO-Welterbetal einzigartige Initiative zu fördern, ist herzlich bei uns eingeladen. Info und Kontakt unter „www.autorengruppe-mittelrhein.de“.

 

 

01.08.2015 4. Treffen Das Gründungstreffen


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

der Literaturkreis am mittleren Rhein

Die „Autorengruppe Mittelrhein, der Literaturkreis am mittleren Rhein“ trifft sich wieder am Samstag, den 1. August 2015, um 15 Uhr im Posthof in Bacharach. Neue schreibende Interessenten aus dem Weltkulturerbetal sind herzlich willkommen, auch Sachbuchautoren. Besprochen werden die beiden Lesungen im Herbst zum Thema „Kunst“ (3) und „Gefangen, Freiheit, Grenzen“ (10 Vorleser). Bitte Probetexte mitbringen. Für den sich in Gründung befindlichen e.V. stehen die Satzung zur Verabschiedung und der Vorstand zur Wahl an. Kontakt über autorengruppe-mittelrhein.de .

 

04.07.2015 3. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

Der Literaturkreis am mittleren Rhein


Nach zwei ergebnisreichen und unterhaltsamen Treffen der Autorengruppe Mittelrheintal, dem Literaturkreis am mittleren Rhein, findet das nächste Treffen am Samstag, den 4. Juli 2015, um 15 Uhr wieder im Posthof in Bacharach statt. Herzlich eingeladen sind auch weiterhin neue Interessierte aus dem Gebiet des Weltkulturerbes, gleich ob Prosa oder Lyrik, Mundart, Sachbuch oder Schreibanfänger. Zur ersten öffentlichen Lesung, die für den Spätsommer angedacht ist, bitte einen kurzen eigenen Text als Leseprobe mitbringen. Weiter geht es auch mit der Vereinsgestaltung und -ausrichtung. Interesse und Kontakt über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – ansonsten einfach zum Treffen dazukommen!


 

06.06.2015 2. Treffen


[ Pressemitteilung ]

 

Autorengruppe Mittelrhein

Und es geht weiter...


Nach der erfolgreichen ersten Zusammenkunft im Mai von Literaturschaffenden im Mittelrheinteil findet das nächste Treffen am 6. Juni 2015 um 15 Uhr wieder im Posthof in Bacharach statt. Es wäre sehr schön, wenn zu den bisherigen zahlreichen Interessenten, gleich ob Prosa oder Lyrik, Mundart, Sachbuch oder Schreibanfänger, noch neue hinzukämen. Bitte kurze eigene Texte zum Vorlesen mitbringen (bis zu zwei DIN A-4 Seiten). Wir wollen an der Vereinsgestaltung weiterarbeiten und vielleicht einen ersten öffentlichen Lesungstermin im Rheintal anvisieren. Auf ein frohes Wiedersehen! Interesse und Kontakt auch über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

02.05.2015 1. Treffen (Nachlese)

 

[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein

Die Idee stößt auf unerwartet großes Interesse!


Am Samstag, den 2. Mai 2015, trafen sich viele Literaturinteressierte im Posthof in Bacharach. Von allen Anwesenden wurde es sehr begrüßt, daß sich eine Autorengruppe im Mittelrheintal gründen will, zumal von dort in der Vergangenheit viele literarische Impulse ausgegangen sind. Die Themen, die diskutiert wurden, waren vielfältig. Neben regelmäßigen Lesungen wird zusätzlich eine literarische Vereinsarbeit gewünscht, die auch gesellige Aspekte, Themen wie kreatives Schreiben, Buchgestaltung und -vermarktung, und Erfahrungsaustausch einschließt. Das nächste Treffen findet am 6. Juni 2015 ebenfalls um 15 Uhr im Posthof in Bacharach statt. Weitere Interessenten sind herzlich willkommen. Bitte Leseproben mitbringen.

 

 

20.04.2015 Gründungsaufruf

 

[ Pressemitteilung ]

Autorengruppe Mittelrhein

Weltkulturerbe ohne Literatur? Einfach unvorstellbar!


Aus diesem Grund haben sich einige Autoren entschlossen, einen Kreis für Literaturschaffende in dem zauberhaften Landstrich Oberes Mittelrheintal ins Leben zu rufen und in der Region bekannt zu machen. Zu diesem Zweck findet ein erstes Treffen zum Kennenlernen am 2. Mai 2015 um 15:00 Uhr im Posthof Bacharach statt. Die spätere Gründung eines Vereins ist nicht ausgeschlossen. Eingeladen sind neben erfahrenen Autoreninnen und Autoren auch Schreibanfänger. Und selbstverständlich nicht nur vom Rhein, sondern auch von den angrenzenden Rheinhöhen. Auch Sachbuchautoren sind sehr willkommen. – Bei schönem Wetter findet das Treffen in einem kleinen separaten Innenhof statt, bei kühlerem in einem der Innenräume. Da das historische Gebäude nicht kurzfristig beheizt werden kann, bitte für entsprechende Kleidung sorgen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang